Pittsburgh erzwingt den Showdown

10. Juni 2009, 09:01
73 Postings

In der heimischen Mellon-Arena gingen die Penguins im sechsten Fi­nal­spiel gegen die Detroit Red Wings als Sieger hervor - Entscheidung am Freitag

Pittsburgh - Die Pittsburgh Penguins haben im Kampf um den begehrten Stanley Cup in der National Hockey League (NHL) ein siebentes und damit entscheidendes Finalspiel erzwungen. Die "Pens" besiegten am Dienstagabend in der heimischen Mellon Arena Titelverteidiger Detroit Red Wings mit 2:1 und glichen in der "best of seven"-Serie damit zum 3:3 aus. Das alles entscheidende Finalspiel findet am Freitag nun in Detroit statt.

Die Tore für Pittsburgh erzielten Jordan Staal (21.) und Tyler Kennedy (46.), Detroit gelang durch Kris Draper (49.) nur noch der Anschlusstreffer. In einer stürmischen Schlussphase der Red Wings verteidigten die Hausherren den knappen Vorsprung über die Zeit. Matchwinner für das Team aus Pennsylvania war ausgerechnet der in der Serie zuvor nicht unbedingt souveräne Goalie Marc-Andre Fleury. Der 24-jährige Kanadier wehrte 25 Schüsse ab.

Nach der verpassten ersten Chance auf die fünfte Stanley-Cup-Trophäe in den vergangenen zwölf Jahren hofft Detroit nun berechtigterweise auf den Heimvorteil. "Für diesen Vorteil am Ende der Saison haben wir hart gearbeitet. Und jetzt ist er da", meinte Kapitän Nicklas Lidström. In der Joe Louis Arena der "Motor City" steht für die Red Wings eine 11:1-Bilanz in den Play-offs zu Buche. Auch die Historie spricht für den regierenden Champion: In 12 der bisher 14 "Endspiele" um den Stanley Cup haben sich jeweils die Heimteams durchgesetzt.(APA/Reuters) 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Jordan Staal sorgte für die Führung der Penguins.

Share if you care.