Zungenspiel für Til

9. Juni 2009, 18:00
63 Postings

Küsse, Strips und simulierte Orgasmen: Mehrere schlüpfrige Formate wurden gleich zu einem einzigen verschmolzen

Die Zeiten sind hart; es war somit zu erwarten, dass TV-Sender auf ihrer Suche nach Quotenglück auch zu harten Mitteln greifen würden. Es schien etwa nur eine Frage der Zeit, bis es einen "Schmuse-Contest" geben oder die Suche nach "Germans Next Stripmodel!" ausgerufen würde. Dass das Ganze dank RTL so schnell käme, dass nun mehrere schlüpfrige Formate gleich zu einem einzigen (unter dem Titel "Mission Hollywood") verschmolzen - das hat dann aber doch überrascht.

Es soll bei der vom Mimen Til Schweiger eher schlapp moderierten Auswahlshow um Erfolg durch Schauspielkunst gehen. Als Siegespreis winkt die Teilnahme an der Fortsetzung des Films "Twilight - Bis(s) zum Morgengrauen", was zwar nicht der Gipfel des Anspruchsvollen sein muss. Jene Übungen, welche den zwölf Kandidatinnen bei der Vorausscheidung aufbürdet wurden, wirkten aber eher wie Teile eines Castings für einen Film, der den Damen nur extremen Körpereinsatz, dafür Verzicht auf jegliche Bekleidung, abverlangen würde.

Nebst der Kunst des Zungenkusses (Szene aus "Eiskalte Engel", demonstriert mit Show-Konkurrentinnen), galt es auch, einen Orgasmus zu simulieren (in der Nachstellung einer Szene aus "Harry und Sally" mit Meg Ryan). Zudem musste auch das Talent zur effektvollen Selbstentkleidung erwiesen werden - durch das Nachstellen jener Stripszene, die Kim Basinger in 9 1/2 Wochen hatte.

Leider hat "Mentor, Juror und Präsentator" Til Schweiger nicht gezeigt, wie man das alles richtig macht. Dafür ließ er die Mädels am Ende (mit Gastjuror Heiner Lauterbach) ordentlich zappeln, wodurch er in der ersten von acht Folgen immerhin konsequent als einschlägig sehr erfahrener Produzent wirkte. (Ljubisa Tosic/DER STANDARD; Printausgabe, 10.6.2009)

  • Til Schweiger und seine Kandidatinnen.
    foto: rtl

    Til Schweiger und seine Kandidatinnen.

  • "Schauspielerinnen" versuchen sich als "Eiskalte Engel".
    foto: rtl

    "Schauspielerinnen" versuchen sich als "Eiskalte Engel".

  • Auf den Spuren von Meg Ryan in "Harry und Sally".
    foto: rtl

    Auf den Spuren von Meg Ryan in "Harry und Sally".

Share if you care.