SPÖ zittert, Grüne hoffen

9. Juni 2009, 16:08
2 Postings

Briefwahlstimmen könnten Verschiebung zwischen Rot und Grün bringen - Kärnten ist schon fertig: Zugewinne für SPÖ, ÖVP und Grüne

Wien - Heute, Dienstag, werden die bisher eingelangten Briefwahlstimmen ausgezählt. Spannend wird es vor allem für Grüne und SPÖ: Denn das fünfte Mandat der SPÖ ist nur hauchdünn abgesichert. Es wird laut einer Briefwahlschätzung der ARGE Wahlen ziemlich sicher zu den Grünen wandern. Das Zwischenergebnis wird gegen 20.00 Uhr vorliegen. Bereits fertig ausgezählt war am Nachmittag in Kärnten.

Kärnten: Plus für Grüne

Dort brachten 10.873 Wahlkarten nur ganz leichte Veränderungen. BZÖ, Hans Peter Martin und die FPÖ haben leicht an Boden verloren, Rot, Schwarz und Grün leicht dazugewonnen. Die SPÖ kletterte minimal von 25,37 auf 25,43 Prozent, die ÖVP von 20,32 auf 20,67 Prozent, die Grünen von 7,03 auf 7,32 Prozent. Das BZÖ fiel von 21,45 auf 21,02 Prozent zurück, Hans Peter Martin von 18,03 auf 17,81 Prozent, die FPÖ verlor ein Zehntelprozent und hält nun bei 6,74 Prozent.

Am Sonntag, den 7. Juni, kam die ÖVP bundesweit mit 29,69 Prozent auf sechs Mandate, die SPÖ mit 23,85 Prozent auf fünf, Hans Peter Martin mit 17,87 Prozent auf drei, die FPÖ mit 13,08 Prozent auf zwei und die Grünen mit 9,50 Prozent auf ein Mandat. Dem BZÖ (4,66), der KPÖ (0,65) und den Jungen Liberalen (0,69) ist der Einzug ins EU-Parlament nicht geglückt.

Fünf Prozent wählen per Brief

Für die EU-Wahl haben 309.200 der insgesamt 6,362.633 Wahlberechtigten - das sind fast fünf Prozent - Wahlkarten angefordert. Ganz sicher werden die Briefwähler dazu beitragen, dass sich die Wahlbeteiligung gegenüber dem Jahr 2004 leicht erhöht. Damals wurden 42,43 Prozent erreicht, am Sonntag lag sie schon bei 42,42 Prozent.

Annahmeschluss für die Wahlkarten erst allerdings erst am Montag, 15. Juni, um 12.00 Uhr. Nach Auszählung der bis dahin noch eingelangten Briefwahlstimmen steht dann am Abend das Endergebnis inklusive Briefwahl fest. Bei der Nationalratswahl 2008, wo die Briefwahl erstmals bundesweit zum Einsatz kam, wurden in der Zwischenauswertung am Dienstag nach der Wahl schon 70 Prozent der Wahlkarten erfasst.

Damals wurden allerdings auch die am Wahlsonntag in "fremden" Wahlkreisen abgegebenen Wahlkarten erst am Dienstag ausgezählt. Diese sind bei der EU-Wahl bereits in dem am Wahlsonntag verkündeten vorläufigen Endergebnis enthalten. (APA)

Share if you care.