Keine Gespräche mit Iberia und LOT

7. Juni 2009, 20:37
posten

Konzernchef Mayrhuber will Flugzeugbestellungen nicht stornieren

Kuala Lumpur - Die Lufthansa führt keine Übernahmegespräche mit der spanischen Fluggesellschaft Iberia oder der polnischen Airline LOT. Das sagte Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber am Sonntag am Rande der Jahrestagung des Branchenverbandes IATA in der Hauptstadt Malaysias zu Reuters. Lufthansa habe trotz der Flaute in der Luftfahrtbranche nicht vor, Flugzeugbestellungen zu stornieren oder zu verschieben, ergänzte Mayrhuber.

Iberia hatte erklärt, sie halte sich nach den Problemen bei British Airways Alternativen für eine Fusion offen. British Airways sei zwar das wohl attraktivste Ziel, Iberia habe aber bereits andere Optionen für eine Allianz geprüft. Lufthansa oder Air France-KLM würden auch gut passen. Die Briten, die seit knapp einem Jahr mit dem Rivalen aus Spanien über einen Zusammenschluss verhandeln, kämpfen nach eigenen Angaben ums Überleben.

Allianzen gesucht

Lufthansa führe erste Gespräche über einen möglichen Einstieg bei LOT, hatte die "Süddeutsche Zeitung" berichtet. Der neue LOT-Chef Sebastian Mikosz habe sich nach eigenen Angaben mit Mayrhuber getroffen, um über die Voraussetzungen für eine Übernahme zu sprechen, hieß es. LOT soll im kommenden Jahr teilprivatisiert werden.

Lufthansa hat erst kürzlich die Mehrheit an der Austrian Airlines (AUA) übernommen und will auch bei Brussels Airlines einsteigen. Über die vor Jahren vereinbarte Übernahme der britischen BMI ist ein Streit mit deren Mehrheitseigner Michael Bishop entbrannt. Viele europäische Fluglinien suchen ihr Heil in Allianzen, um sich in der Krise auf dem hart umkämpften Markt zu behaupten. (APA/Reuters)

Share if you care.