Fischler: "Haider um Häuser intelligenter als der Herr Strache"

6. Juni 2009, 21:24
122 Postings

Ehemaliger EU-Kommissar: "Strache rührt an Grundfesten des Staates" - Pröll: Unglaubliche Hetzkampagne der FPÖ

Linz/Wien - Vizekanzler Josef Pröll hat in einem Interview mit der "Rundschau am Sonntag" die FPÖ wegen ihrer "unglaublichen Hetzkampagne" attackiert. Um junge Wähler anzusprechen, will Pröll nach eigenen Angaben jedoch mit der ÖVP künftig auch "dort hingehen, wo die Jugend ist, im Internet, bei Veranstaltungen, wo man schon lange keine Politiker mehr gesehen hat und Strache & Co. gerne auftreten, wofür sie mangels Arbeit Zeit haben".

In der "Ausländerfrage" sagte Pröll, dass es interessant sei, dass "das Thema Immigrationsdruck und mangelnde Integration sich eindeutig auf sozialdemokratisch geführte Städte fokussiert. Dort hat die Integrationspolitik völlig versagt."

Auch der ehemalige EU-Agrarkommissar Franz Fischler (V) griff die FPÖ an und warnte vor Heinz-Christian Strache: Der FPÖ-Chef rühre an den Grundfesten des Staates und höhle die Demokratie aus, sagte Fischler in einem Interview mit der "Presse am Sonntag".

"Ihm ist jedes Mittel recht. Was er macht, geht über Populismus hinaus", meinte Fischler. "Wenn man für billige politische Zwecke religiöse Gefühle missbraucht, sind wir in eine Zeit zurückversetzt, die wir überwunden glaubten. Die Bürger mögen die Parolen als überzogen erkennen. Doch hier muss man den Anfängen wehren."

Jörg Haider sei "um Häuser intelligenter als der Herr Strache" gewesen. "Er hat gewisse Grenzen des Anstands eingehalten. Diesen Eindruck habe ich von Strache nicht", so Fischler.

Zu Martin Graf (F) meinte der frühere EU-Kommissar, dieser sei "als Nationalratspräsident untragbar. Es war ein Fehler, ihn zu wählen. Jetzt gibt es keine Exit-Strategie, weil man nicht weiß, wie man den Herren loswerden kann." (APA)

Share if you care.