Kritik von Frauenrechtlerinnen an Obamas Rede

5. Juni 2009, 17:58
76 Postings

Kritik von der "Internationalen Frauenliga": Barack Obamas Rede "war eine Ohrfeige für alle Frauen, die keinen Schleier tragen wollen"

Paris - Französische Frauenrechtlerinnen zeigten sich über die Rede von US-Präsident Barack Obama empört, in der er den Westen und die muslimische Welt zu gegenseitiger Achtung aufgerufen hat. Was Obama über die Ausübung der Religion gesagt habe, sei "eine Ohrfeige" für alle Frauen, die sich gegen den muslimischen Schleier wehrten, erklärte die Internationale Frauenliga am Freitag in Paris.

Der Präsident der Vereinigten Staaten habe den Schleier in seiner Rede in Ägypten dreimal verteidigt - dabei hätten es Frauen in Algerien, Afghanistan und dem Iran "unter entsetzlichen Bedingungen" mit dem Leben bezahlt, den Schleier nicht zu tragen.

"Nicht einmischen"

Obama hatte am Vortag in Kairo gesagt, der Westen dürfe sich nicht darin einmischen, wie MuslimInnen ihre Religion ausüben wollten - "zum Beispiel, indem man vorschreibt, welche Kleidung eine muslimische Frau tragen sollte".

Sie frage sich, ob Obama sich "auf dem Rücken der Frauen" mit der muslimischen Welt versöhnen wolle, erklärte die Vorsitzende der Frauenliga, Anne Sugier. Auch die Frauenrechtsorganisation Ni Putes Ni Soumises (Weder Huren noch Unterworfene) verurteilte die Äußerungen des US-Präsidenten. Obama habe "den Kampf von Millionen Frauen" beleidigt, die es oft mit ihrem Leben bezahlen müssten, wenn sie der fundamentalistischen Gewalt entkommen wollten. (APA/AFP)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Auf die Rede von US-Präsident Barack Obama gab es nicht nur positive Reaktionen.

Share if you care.