US-Präsident besucht das KZ Buchenwald

6. Juni 2009, 09:16
225 Postings

Barack Obama legt mit Angela Merkel weiße Rose nieder - Lob für Deutschland als enger Freund der USA

Dresden - US-Präsident Barack Obama hat Deutschland bei seinem Besuch in Dresden als engen Freund und Partner der USA gewürdigt. Die Zusammenarbeit mit Deutschland in Sicherheits- und Wirtschaftsfragen sei für die ganze Welt von Bedeutung, sagte Obama am Freitag. Gerade bei der Bewältigung der Wirtschaftskrise sei die Kooperation wichtig. Die USA würden auch künftig keinen Protektionismus betreiben, die Grenzen für den Warenverkehr müssten offen bleiben. Außerdem sei Deutschland ein starker NATO-Partner und Beteiligter am Einsatz in Afghanistan. Obama bezeichnete die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel als Freundin.

Thema Aufnahme von Guantanamo-Flüchtlingen

Was die erbetene Aufnahme von Häftlingen aus dem US-Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba betrifft, sagte Obama, die USA hätten Deutschland nicht zu schwierigen Verpflichtungen gebeten. Laut Obama zeigte sich Merkel bei dem Treffen "sehr offen" für den Wunsch der USA. Es habe aber keine konkreten Zusagen gegeben. Obama sprach von sehr "komplexen Fragen". Am Donnerstag hatte sich der deutsche Innenminister Wolfgang Schäuble skeptisch zur Aufnahme chinesischer Uiguren gezeigt, die nach ihrer Gefangenschaft in Guantanamo nicht in ihre Heimat zurückkehren können.

Familiärer Bezug

Obama hat am Freitag in der KZ-Gedenkstätte Buchenwald bei Weimar der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Zusammen mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel legte er am Gedenkstein eine weiße Rose nieder.

Obama will mit seinem Besuch in dem ehemaligen NS-Konzentrationslager ein Zeichen für Demokratie und Freiheit und gegen Diktatur und Rassismus setzen. Bundeskanzlerin Merkel hatte zuvor in Dresden von einem für sie sehr bewegenden Moment gesprochen, dass ein amerikanischer Präsident Buchenwald besucht. "Das ist bewegend und beispielhaft für das, was Geschichte möglich macht, wenn genügend Menschen an die Freiheit glauben."

Für Obama ist der einstündige Besuch auch eine Begegnung mit seiner Familiengeschichte. Der heute 84 Jahre alte Bruder seiner Großmutter gehörte im April 1945 zu den US-Soldaten, die einen Teil des Terrorlagers in Thüringen befreiten, hatte er berichtet. In dem Lager oberhalb der Stadt Goethes und Schillers starben vom 1937 bis 1945 mehr als 56.000 Menschen an Hunger, Krankheiten oder dem Terror der SS. Insgesamt wurden etwa 250.000 Menschen aus 36 Ländern auf den Ettersberg verschleppt.

Obama wurde bei dem Gedenken von dem 80 Jahre alten Friedensnobelpreisträger und ehemaligen Buchenwald-Häftling Elie Wiesel begleitet. Gemeinsam gingen sie durch das eiserne Tor mit der zynischen Inschrift "Jedem das Seine" in das Lager. An dem schlichten Denkmal für alle Häftlinge auf dem einstigen Appellplatz legte der US-Präsident und die Kanzlerin die Rose nieder. Wenige Tage nach der Befreiung hatten dort die Überlebenden ihrer toten Kameraden gedacht und den "Schwur von Buchenwald" für eine friedliche und gerechte Welt geleistet.

Zum Abschluss seines kurzen Deutschland-Besuchs will Obama noch einen Stopp beim US-Militärspital im rheinland-pfälzischen Landstuhl einlegen, bevor er nach Frankreich weiterreist. Obama war am Donnerstagabend in Dresden eingetroffen. Zuvor hatte er in Kairo in einer Grundsatzrede der muslimischen Welt einen Neuanfang angeboten.

Obama bei Feierlichkeiten am 20. Jahrestag des Mauerfalls

Merkel will Obama zudem offenbar zu den Feierlichkeiten am 20. Jahrestag des Mauerfalls nach Berlin einladen. Merkel wolle das Thema am Freitag bei ihrem Treffen mit Obama im Grünen Gewölbe des Dresdner Residenzschlosses ansprechen, berichtete die "Leipziger Volkszeitung" unter Berufung auf Regierungskreise. Ein Besuch am 9. November in Berlin wäre die erste Visite des US-Präsidenten in der deutschen Hauptstadt seit seinem Amtsantritt im Jänner. Im Juli 2008 war er allerdings im Präsidentschaftswahlkampf schon einmal in Berlin und redete an der Siegessäule vor 200.000 Menschen. (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Merkel und Obama tragen sich im Grünen Gewölbe des Dresdner Residenzschlosses ins Gästebuch ein.

Share if you care.