Atmosphäre besitzt Turbowaschgang

7. Juni 2009, 11:51
26 Postings

Dabei entsteht deutlich weniger Ozon als angenommen

Jülich - Die Atmosphäre hat zur Reinigung von Schadstoffen einen Turbowaschgang: Ein bisher nicht entschlüsselter Mechanismus verstärkt die Selbstreinigungskräfte der Atmosphäre in der Troposphäre um das Drei- bis Fünffache. Zu diesem Schluss kommt ein internationales Forscherteam unter Leitung Jülicher Wissenschafter nach Untersuchungen in China.

In diesem "Waschgang" entstehe deutlich weniger Ozon als in dem bisher bekannten Reinigungsverfahren der Atmosphäre. Diese Ergebnisse stellen Franz Rohrer und seine Kollegen im US-Fachjournal "Science" (online vorab) vor.

Messungen

In der stark verschmutzten Luft über dem Perlflussdelta in Südchina hatten die Wissenschafter im Tagesverlauf alle am Waschprozess beteiligten Eingangs- und Ausgangssubstanzen gemessen. Sie stellten fest, dass der atmosphärische Schadstoffabbau von etwa 10 Uhr an in den Turbogang schaltet. Durch die deutlich höhere Konzentration von Hydroxyl-Radikalen (OH-Radikalen) als Reinigungsmittel erhöhte sich auch die Abbaugeschwindigkeit.

Überraschend war für die Wissenschafter, dass bei dieser Reinigung weniger Ozon entstand als erwartet. Beim normalen Waschgang werden die Hydroxyl-Radikale mit Stickstoff recycelt. Danach stehen sie für weitere Waschgänge zur Verfügung. Bisher ging man davon aus, dass für jedes abgebaute Stickstoff-Molekül ein bis zwei Ozon-Moleküle entstehen. Bei dem neu entdeckten Mechanismus waren die gemessene Stickstoff-Konzentration und das erzeugte Ozon dafür jedoch viel zu gering.

Weitere Forschungen

Ähnliche Beobachtungen hatte es vorher schon in ländlichen bewaldeten Gebieten in Nordamerika und im tropischen Regenwald im südamerikanischen Suriname gegeben. Die Jülicher Wissenschafter wollen den Mechanismus nun mit Experimenten in der Atmosphären-Simulationskammer entschlüsseln. (APA/dpa)

Share if you care.