Angelina Jolie erstmals vor Oprah Winfrey

4. Juni 2009, 06:26
17 Postings

"Forbes"-Promiliste veröffentlicht - Winfrey verdient trotzdem weit mehr als Jolie - Obama als erster amtierender Präsident unter den Top 100 - Wolfgang Puck auf Platz 95

Los Angeles - Hollywood-Star Angelina Jolie ist nach Ansicht des US-Magazins "Forbes" die einflussreichste Prominente weltweit. Die Schauspielerin hat damit die Spitzenreiterin der vergangenen Jahre, Talk-Show-Gastgeberin Oprah Winfrey, auf den zweiten Platz verdrängt. Den dritten Rang nahm Madonna in Beschlag, gefolgt von der R&B-Sängerin Beyonce.

Wichtigster männlicher Prominenter ist der Golfer Tiger Woods, der auf Platz fünf der Liste landete, vor Bruce Springsteen und Steven Spielberg. Als erstes amtierendes Staatsoberhaupt konnte sich US-Präsident Barack Obama auf die "Forbes"-Liste der 100 einflussreichsten Prominenten platzieren. Obama belegte den 49. Platz. Auf die Liste schaffte es auch der Hollywood-Starkoch und gebürtige Kärntner Wolfgang Puck (Rang 95). Topmodel Heidi Klum wurde prominenteste Deutsche (Platz 78).

Einkommen, Popularität und Präsenz

"Forbes" erstellt seine Liste nach dem Einkommen der Stars, bezieht aber auch die Popularität und Präsenz in den Medien mit ein. Dazu zählen Auftritte im Fernsehen sowie Titelbilder auf Magazinen und Internet-Hits.

Winfrey verdient weit mehr als Jolie

Zwar lag Winfrey mit einem Jahresverdienst von 275 Millionen Dollar (194 Mio. Euro) weit vor Jolies Einkünften in Höhe von 27 Millionen Dollar, doch die Schauspielerin punktete mit ihrer Popularität in den Medien. Ihr Partner Brad Pitt schaffte es auf Platz 9, gleich hinter seiner Ex-Frau Jennifer Aniston. Bestplatzierte Musikgruppe ist die britische Formation "Coldplay" (Rang 15), bestplatzierte Schriftstellerin die US-Jugendbuchautorin Stephenie Meyer (Platz 29), die allein im Vorjahr 26 Millionen Exemplare ihrer Vampirromane aus der "Twilight"-Serie verkaufte. Die britische Bestsellerautorin Joanne K. Rowling fiel jedoch nur zwei Jahre nach dem Erscheinen ihres letzten "Harry-Potter"-Bandes aus der Promiliste.

Unter den Nicht-Amerikanern auf der Forbes-Liste sind vor allem Sportler, etwa der Schweizer Tennisspieler Roger Federer (Platz 27), der englische Fußballer David Beckham (28), der finnische Formel-1-Fahrer Kimi Räikkönen (52), der brasilianische Fußballer Ronaldinho (Platz 55) und die russische Tennisspielerin Maria Scharapowa (76) sowie ihre serbische Kollegin Ana Ivanovic (90). (APA)

Share if you care.