"Stirb langsam" in der Drahteselversion

3. Juni 2009, 16:18
posten

Fahrradleichen sind zäh: Sie loszuwerden ist manchmal schlichtweg unmöglich

Manche Dinge muss man einfach akzeptieren: Das "Warum" ergründen zu wollen ist fruchtlos.

Dazu gehört auch das Mysterium von "Die Hard" -Fahrrädern. Es gibt sie in jedem Radkeller: Niemand weiß, wem sie gehören. Niemand benutzt sie - aber der Versuch, sie zu entsorgen, misslingt. Jedes Mal.

Sogar im öffentlichen Raum dauert es oft Jahre, bis diese Leichen verschwinden: Solange nichts abmontiert wird, stehen die Dinger ewig - erst wenn der Sattel fehlt, kann man der sukzessiven Reduktion zusehen - und der nackte Rahmen hängt oft noch Monate am Laternenmast.

Auch beim Standard gibt es zwei fliegende Speichenholländer:Seit Jahren "verwest" im Radabstell-Innenhof ein grünes, 21-gängiges "Alu Bike" . Die Kette ist längst starr. Der Sattel an mehreren Stellen aufgeplatzt: Bernsteinfarben quillt Gel heraus. Und obwohl da "Trekking Line" und "Active" auf dem Rahmen steht, ist eines ganz klar: Hier setzt sich sicher keiner mehr drauf.

Dieses Rad will keiner. Nicht geschenkt, nicht geborgt, nicht geklaut. Doch der, der es einst abstellte, kommt nicht mehr. So wie auch der Besitzer des orangen Klapprades ("Toscana" , beim ARBÖ registriert).

Aber dennoch bewegen sich die Geisterräder: Alle paar Wochen werden sie umgestellt - aber sie sind nicht wegzukriegen: Die regelmäßigen Rundmails der FacilityManager, radparkraumvernichtende "Leichen" zu entsorgen, bewirken nichts.

Und als neulich Bauschuttcontainer im Hof standen, wurde kommuniziert, herrenlose Räder würden zuerst daneben und danach hineingestellt. Prompt standen "Alu Bike" und "Toscana" ein paar Tage lang am Rande des Abgrundes.

Die Mulde wurde geholt - doch die Räder blieben. So, als wollten sie eines sagen: Das Schicksal kann man nicht zwingen. Manche Dinge muss man einfach akzeptieren. (Thomas Rottenberg, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 4.6.2009)

  • Geisterräder, die keinem gehören: Sie bewegen sich doch.
    foto: standard/matthias cremer

    Geisterräder, die keinem gehören: Sie bewegen sich doch.

Share if you care.