"Biologische Einmaligkeit" im Dreiländereck

2. Juni 2009, 19:31
posten

In der 16.000 Quadratkilometer großen Region leben 1,3 Millionen Einwohner

Linz - Die rund 120 Kilometer lange Mittelgebirgskette des Böhmerwaldes ist das letzte große zusammenhängende Waldgebiet Mitteleuropas und erstreckt sich über Österreich, Tschechien und Deutschland. In der 16.000 Quadratkilometer großen Dreiländer-Region leben 1,3 Millionen Einwohner. Die bedeutendsten Schutzgebiete sind der Nationalpark Bayerischer Wald, der tschechische Nationalpark Sumava/Böhmerwald - beide gemeinsam von der Unesco zum biosphärischen Schutzgebiet ernannt - sowie das Natura-2000-Gebiet Böhmerwald-Mühltäler.

Vor 15 Jahren wurde die "Euregio Böhmerwald - Bayerischer Wald" gegründet, um eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit in allen Lebensbereichen aufzubauen. Ein Schwerpunkt ist die Entwicklung und Umsetzung eines gemeinsamen, nachhaltigen Tourismuskonzeptes für Bayerischen Wald, oberösterreichischen Hochficht und tschechischen Moldaustausee mit dem Geburtsort Adalbert Stifters, Oberplan.

2006 wurde ein Teil des Truppenübungsplatzes Boletice bei Oberplan wegen seines "bedeutendsten Vogelschutzgebietes" und seiner "biologischen Einmaligkeit" für den sanften Tourismus zugänglich gemacht. Mittlerweile hat Euregio in dem Grenzgebiet 2100 Projekte mit einem Investitionsvolumen von 552 Millionen Euro umgesetzt. Eines der nächsten Großvorhaben: die grenzüberschreitende Landesausstellung im Jahr 2013. (ker, DER STANDARD - Printausgabe, 3. Juni 2009)

Share if you care.