Eckpunkte der GM-Restrukturierung

2. Juni 2009, 11:31
posten

Konzentration auf Kernmarken Chevrolet, Cadillac, Buick und GMC

Der US-Autobauer General Motors strebt in seinem Insolvenzverfahren eine Neuaufstellung als schlankeres Unternehmen an. Dabei sind folgende Maßnahmen geplant:

- Der Umstrukturierungsplan für GM sieht vor, dass der Großteil der Vermögenswerte in ein neues Unternehmen ausgelagert wird. Die US-Regierung soll 60 Prozent der Anteile davon übernehmen, weitere 12,5 Prozent gehen an die kanadische Regierung. 17,5 Prozent soll ein Gewerkschafts-Trust für Gesundheitskosten halten. Die bisherigen Gläubiger sollen zunächst 10 Prozent erhalten mit der Option, ihren Anteil auf bis zu 25 Prozent zu erhöhen.

- Rund 21.000 Arbeitsplätze sollen wegfallen, das entspricht etwa einem Drittel der GM-Belegschaft. Die Zahl der Händler soll deutlich sinken. Zudem ist die Schließung von neun Produktionsstätten geplant, drei weitere Werke sollen fürs erste stillgelegt werden.

- Die US-Regierung wendet noch einmal 30 Mrd. Dollar (21,1 Mrd. Euro) für die Restrukturierung des Autobauers auf. GM hat bisher bereits fast 20 Mrd. Dollar Staatshilfe von Washington erhalten. Am Dienstag macht ein US-Gericht den Weg frei für einen staatlichen Sofortkredit über 15 Mrd. Dollar, Kanada stellt 9,5 Mrd. Dollar zur Verfügung.

- Binnen 60 bis 90 Tagen soll die Restrukturierung abgeschlossen sein.

- Federführend soll Al Koch, leitender Direktor der Beraterfirma AlixPartners LLP, die Umstrukturierung managen. Er gilt als erfahrener Krisenmanager, der bereits die amerikanische Handelskette Kmart nach ihrer Insolvenz reorganisierte.

- In der verschlankten Variante soll sich GM auf die Kernmarken Chevrolet, Cadillac, Buick und GMC konzentrieren. (APA/AP)

Share if you care.