Franco Foda hält Sturm die Treue

1. Juni 2009, 16:04
94 Postings

Der Deutsche schlägt ein besser dotiertes Angebot vom 1. FC Kaiserslautern aus und wird auch kommende Saison die "Blackies" trainieren

Graz - Sturm Graz darf weiterhin mit Erfolgstrainer Franco Foda planen, der Deutsche wird auch in der kommenden Saison als Chefcoach des steirischen Fußball-Bundesligisten arbeiten und damit seinen bis 2010 laufenden Vertrag erfüllen. Der 43-Jährige war zuletzt mit dem deutschen Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern in Verbindung gebracht worden, entschied sich jedoch am Montag für einen Weiterverbleib in der Steiermark. Hauptausschlaggebend dafür waren familiäre Gründe.

Keine halbherzigen Schritte

"Kaiserslautern wäre sehr interessant gewesen. Es ist zwar ein Zweitligist, aber ein besonderer Verein, bei dem ich auch als Spieler aktiv war (1987 bis 1990, Anm.). Lautern hat ein ähnliches Konzept wie Sturm und setzt auf junge Spieler", meinte Foda über die Vorzüge von Kaiserslautern, das die vergangene Saison in der zweiten Liga auf Rang sieben und damit im vorderen Mittelfeld beendet hatte.

"Ich hätte jedoch ohne Familie hingehen müssen", so der zweifache Familienvater über den letztlich ausschlaggebenden Punkt. Denn die Familie wäre auf jeden Fall in Graz geblieben, da sein Sohn im kommenden Jahr dort die Matura absolviert. "Insofern wäre mein Schritt halbherzig gewesen, und halbherzige Sachen mache ich nicht." Damit gilt die volle Konzentration Fodas weiter jenem Verein, bei dem er mittlerweile seit 1997 als Spieler (bis 2001) und Coach - u.a. auch als Amateur- und Co-Trainer - arbeitet.

Am Sonntag hatte Sturm trotz eines 2:3 in Ried Rang vier in der Liga und damit einen Startplatz in der Europa-League-Qualifikation fixiert. Fodas Erfolge in Graz sind unbestritten, schließlich hat er mit Sturm mit vergleichsweise geringen finanziellen Mitteln den Weg in den Europacup geschafft, sehenswerten Fußball gezeigt und Talenten wie Sebastian Prödl oder Jürgen Säumel zum Durchbruch verholfen. Foda will sich mit Sturm auch 2009/10 nach der Decke strecken. "Wir werden auch in der kommenden Saison probieren, anzugreifen und einen internationalen Startplatz zu holen", so Foda.

Glücklicher Sturm-Präsident

Wie es 2010 nach Ablauf des Vertrages weitergeht, kann Foda nicht sagen, merkte jedoch an: "Jeder Trainer will einmal in einer Topliga arbeiten. Wer etwas anderes sagt, der lügt." Große Erleichterung machte sich bei Sturm-Boss Hans Rinner breit. "Für uns ist es toll, dass sich Franco für Sturm entschieden hat. Ihn eins zu eins zu ersetzen, wäre fast unmöglich gewesen, weil das ganze Umfeld passt. Ansonsten hätten wir innerhalb von eineinhalb Wochen einen Trainer suchen müssen, da wären wir vor einer sehr schweren Aufgabe gestanden", weiß Rinner.

Franco Foda hat als Trainer von Sturm Graz bisher in 134 Bundesliga-Spielen 58 Siege, 30 Remis und 46 Niederlagen bei einem Torverhältnis von 203:171-Toren erreicht. Im eigenen Stadion schaut die Bilanz (66 Spiele - 37 Siege/17 Remis/12 Niederlagen/Torverhältnis 115:59) klar besser aus als in der Fremde (68 - 21/13/34/88:112). Die 60 Zähler in der am Wochenende zu Ende gegangenen Bundesliga-Saison bedeuteten einen neuen persönlichen Punkte-Rekord für den 43-Jährigen.

In den bisherigen Saisonen erreichte Foda als Cheftrainer mit den Grazern die Ränge sechs (2002/03), sieben (2006/07) und jeweils vier (2007/08 und 2008/09). (APA)

Share if you care.