Mehrheit der Österreicher weiß wenig über das EU-Parlament

1. Juni 2009, 12:36
106 Postings

Gut-Informierte wollen eher wählen gehen - Informationsdefizite bei JungwählerInnen

Wien - Eine deutliche Mehrheit der Österreicher (69 Prozent) fühlt sich über Arbeit und Aufgaben des EU-Parlaments "weniger gut" oder "so gut wie gar nicht" informiert - davon jeder Fünfte (21 Prozent) so gut wie gar nicht. Das eruierte eine Studie des Instituts für Empirische Sozialforschung (IFES) im Auftrag der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE). 55 Prozent glauben demnach, dass das EP einen sehr großen oder großen Einfluss auf die Entscheidungen der EU hat. Mitte 2008 waren es noch 49 Prozent.

Bei jenen, die über die Arbeit des EU-Parlaments ihrer Einschätzung nach gut Bescheid wissen, bilde sich eine überdurchschnittlich hohe Bekundung einer sicheren Wahlbeteiligung ab, so die Studie. 49 Prozent der Gut-Informierten wollen wählen gehen, im Gegensatz zu 34 Prozent bei den Nicht-Informierten.

Das Informiertheitsgefühl der Österreicher über die Arbeit und Aufgaben des EU-Parlaments (EP) hält sich nach wie vor in Grenzen: 30 Prozent fühlen sich darüber sehr gut oder gut informiert. Informationsdefizite finden sich in höherem Maße bei Befragten unter 26 Jahren, aber auch bei den mittleren Altersgruppen liege der Anteil der Informierten zum Teil unter 30 Prozent. Selbst unter den Akademikern bestätigen nur vier von zehn Befragten, über die Arbeit und die Aufgaben des EP gut informiert zu sein.

Hochschulabsolventen besser informiert

Hochschulabsolventen fühlen sich im Allgemeinen über die Arbeit und Aufgaben des EU-Parlaments im Durchschnitt besser informiert als Mitglieder anderer Bildungsschichten. Gegenüber dem Vorjahr habe sich der Anteil der Informierten um vier Prozent erhöht.

Von den Gut-Informierten sprechen sich der Studie zufolge 81 Prozent für einen Verbleib unseres Landes in der EU aus, und nur 15 Prozent dagegen. Bei den Wenig-Informierten sind 63 Prozent für die EU-Mitgliedschaft, und schon jeder Vierte dagegen.

Zeitungsleser

Auch differenziert nach der Zeitungsleserschaft bilde sich bei allen Gruppen eine Befürwortung der weiteren Mitgliedschaft ab. Am geringsten falle diese bei Lesern von Boulevardzeitungen aus, mit 60 Prozent Befürwortern zu 30 Prozent Gegnern. Unter Lesern anderer Zeitungen seien rund acht von zehn Befragten für eine weitere Mitgliedschaft.

36 Prozent der Befragten glauben, dass das EP einen geringen oder gar keinen Einfluss auf die Entscheidungen der EU hat. Bei einer Befragung im vergangenen Jahr waren es ähnlich viele. Von den Pflichtschulabsolventen gehen 44 Prozent von einem großen Einfluss aus, bei den Akademikern sind es 77 Prozent.

1.000 Befragte

Für die Studie wurden österreichweit 1.000 Personen von 4. bis 8. Mai dieses Jahres mittels Telefon-Interviews befragt. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Jeder Fünfte fühlt sich "so gut wie gar nicht" über Arbeit und Aufgaben des EU-Parlaments informiert.

Share if you care.