Mit Fruchtsäften für Liberalismus

Bild 1 von 15»
foto: derstandard.at

Die Universität für Bodenkultur (BoKu) im 19. Wiener Gemeindebezirk verbindet man nicht unbedingt mit wirtschaftsliberalem Gedankengut.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 28
1 2

jö lieb, ein paar unbelehrbare neoliberale!

Da in der Bankrottphase des kapitalistischen Irrsinns der Bedarf an Wirtschaftsliberalen noch geringer ist wie an vergiftetem Salzwasser, werden die bei den EU-Wahlen genauso sang- und klanglos untergehen, wie bei den ÖH-Wahlen. Zu Recht.

Wo ist die Ansichtssache zur JES? ;D

Weiß eigentlich jemans warum die Julis heißen und nicht Juli? Weil Juli die Junge Linke ist. Schon blöd dieses Namensrecht :)

Diese Neoliberalen brauche ich jedenfalls inmitten einer Wirtschaftskrise am wenigsten. Die sollen sich ihre Aktienpakete kaufen und mit ihrer FAZ im Starbucks rumsitzen und auf steigende Kurse warten. Vielleicht fahren die aber aber auch mal nach Indien und erklären einem Kind in einer Textilfabrik warum der Kapitalismus so super ist.

...weil für das kind kein geld verdienen und verhungern auch nicht gerade lustig ist.

und GENAU DESWEGEN, WEIL wir eine wirtschaftskrise haben ist liberale politik gefragt.

In der Wirtschaftskrise ist deregulierende liberale Politik genauso "gefragt" wie die Abschaffung der Feuerwehr bei einer Feuersbrunst.
Das war übrigens das Rezept der Regierungen der Industrieländer in der 1929er-Katastrophe. Und führte direkt zum Faschismus.

Die JuLis heißen auch in Deutschland so, wo sie als Junge Liberale der FDP nahe stehen. Dort sind ihr Gegenpart die JuSos, die Jungen Sozialisten. Von "Jungen Linken" hab ich (zum Glück) noch nie was gehört.

Wählen werden sie aber schon gehen, wissen aber noch nicht wen. Die Aktionsgemeinschaft (AG) schließen sie aus. "Dort kennen wir ein paar Mitarbeiter. Mehr wollen wir dazu nicht sagen."

:))

"Die Mitarbeiter von de ham' uns damals net in die urleiwande Disco reinlassen, des war urfies von de Gfrasta - na, de wö ma net!"

das standl schaut aus wie ein kindergartenstandl mit selbstgebasteltem zum muttertag.und die politische einstellung ist sowieso jenseits.

Die Besatzung des Kindergartenstandls spielt eh so gern Cowboy...

hab's mir leider schon fast gedacht,

daß die julis nicht den weg von heide schmidt gehen werden, sondern einen stärker wirtschaftsliberalen. hier gibt es nun die bestätigung.

Klingt insgesamt sehr nach FDP. Warum ausgerechnet Studenten eine Reichenpartei wählen sollten ist mir ehrlich gesagt nicht ganz klar.

a) Weil es auch reiche Studenten bzw. Studenten mit reichen Eltern gibt... (Davon gar nicht nicht so wenige!;); Die AG spricht mMn ja auch weniger die an, welche am Existenzminimum hängen...

b)Weil sich einige von der AG verarscht vorkommen, aber gleichzeitig die Genderfetischisten und Marxfreunde der anderen Parteien nicht in Frage kommen

c) Weil man sich selbst als (zukünftigen) Leistungsträger sieht...

d) Weil Affinität zu gesellschaftsliberalen Themen, aber wenig Freude mit Sozialismus/Marxismus
usw...

e) usw, usw.

Naja: Gesellschaftsliberalismus (mit Rechten für und Respekt vor Randgruppen) vertreten die Grünen einfach glaubwürdiger als der seelenlose Haufen von karrieregeilen BWL-Studenten, die zumindest zu meiner ÖH-Zeit noch 90% des LSF stellten.

Außerdem: Mit gesellschaftsliberalem Programm verschreckt man die von der Krone verhetzte Mehrheit und geht unter, siehe LSF.

Mit einem wirtschaftsliberalen Programm (noch wirtschaftsliberaler als VP und SP?!) ködert man immerhin KMU-Geschäftsführer und andere Gruppen, die einen notorischen Hass auf Steuern und Arbeitnehmerrechte habnen.

Viele Mandate für die JuLis

Die JuLis haben gute Chancen UV-Mandate 2009 zu bekommen. Sie sind gut aufgestellt und haben einen enormen Mitgliederzulauf.

Höchstwahrscheinlich wird die ÖH Wahl annuliert.
GRAS wird die Wahl anfechten (http://www.gras.at/index.php... Itemid=1).

Das Wachstum hat schon fast sowjetische Maße angenommen, wedes Jahr eine Übererfüllung des Plans!

Und die Erde ist eine Scheibe.

Kein Mandat

Nachdem die JuLis die Kandidatur an zwei Wiener Universitäten verbockt haben und dadurch der Listenverband nicht zugelassen werden konnte (https://oeh-wahl.gv.at/Content.N... 0_001.pdf) werden sie weder ein zweites Mandat gewinnen noch ihr bisheriges behalten. Eine bundesweite Relevanz ist schlicht nicht gegeben.

Bzgl. der lang dauernden BV-Sitzungen: die kuriosesten Anträge und mühsamsten Wortgefechte gab es in BV-Sitzungen immer dann, wenn der Mandatar des LSF wieder einmal zur Sitzung gekommen ist. Scheinheilig würde ich das aber natürlich nie nennen ;-)

Klingst wie ein angfressener ÖHler einer anderen Fraktion

-leider ich unter denen die ich kenne keine erwachsene Alternative...

Wen empfielst du denn ?
:-P

Fast richtig: (Ex-)"ÖHler" stimmt, die Fraktion läßt sich bei Interesse ja leicht googlen. "angefressen" stimmt nicht, jedenfalls nicht auf die JuLis.

Nur verstehe ich nicht ganz, welcher Wirbel in den Medien um eine Kleinstfraktion gemacht wird, die an keiner Uni ein Mandat hält und aufgrund eigenen Verschuldens auch bundesweit keines erreichen wird. Es gäbe österreichweit eine ganze Reihe weiterer lokaler Listen, die zumindest gleich viel Legitimation für diesen Grad an Aufmerksamkeit hätten.

Was mich an ihnen bzw. der Spitzenkandidatin tatsächlich stört, ist das ständige BV-Bashing (und damit meine ich das Gremium, nicht die Exekutive). Sich über die Sitzungslänge beschweren, aber gleichzeitig selbst ständig dazu beitragen, ist mies.

Ich kann hier nur auf den KSV- LILI verweisen, der an 8 Unis kandidiert in Wien ein Mandat hält und von Standard dennoch nicht befragt wurde.

Ich fang gleich an zu weinen;-)

Befragt werden wohl einfach alle Fraktionen, die Bundesmandate haben, und da sind die Julis halt die Nachfolger vom LSF.

aufgrund eigenen Verschuldens auch bundesweit keines erreichen wird.

Das stimmt leider. Für mich offenbart das eine gewisse Unfähigkeit, so dass ich die JuLis nicht wählen werde, trotz einer liberalen Einstellung. Zudem ist der Fokus aus Wirtschaftsliberalismus gerade in Zeiten wie diesen nicht klug, und für Studenten auch nicht allzu relevant, IMHO.

Irgendwie sind sie ja schon nett...

...und mit ihren Ansichten kann ich mich durchaus anfreunden. Aber was, wenn sie zu wenig Stimmen bekommen? Ich weiß nicht so recht...

Posting 1 bis 25 von 28
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.