Sonnenbrand: Topfen oder Joghurt gefällig?

Regina Philipp
28. Mai 2009, 16:52
  • Artikelbild
    foto: ap/eckehard schulz

Gegen die Langzeitrisiken nach Sonnenbränden lässt sich nicht mehr viel tun - Als Sofortmaßnahmen finden Milchprodukte Absatz

Rot, heiß, schmerzhaft - Drei Eigenschaften die dem Sonnenbrand zu Eigen sind und die per se nach rascher Kühlung verlangen. Was bietet sich da mehr an als gekühlter Joghurt und Topfen frisch aus dem Kühlschrank.

Zum Joghurt sei nur so viel gesagt: Als Akutmaßnahme bei Sonnenbrand ist seine Anwendung laut einiger Experten vollkommen ungeeignet. Mitunter kann das Auftragen auf die Haut sogar übel enden. Der Grund: Im Joghurt sind keinerlei heilungsfördernde Inhaltsstoffe enthalten. Dafür aber eine Reihe von Bakterien, die eine entzündliche Reaktion der Haut in manchen Fällen verstärken.

Auch der legendäre Topfenwickel verkauft sich als Multitalent. Bei Brustentzündungen in der Stillphase oder rheumatischen Beschwerden findet das Naturprodukt seit Jahrhunderten seine Anwendung. Seine antientzündliche Wirkung wird dabei folgendermaßen erklärt: Aufgebracht auf die Haut aktiviert der Topfen einen Prozess, der nicht zuletzt durch die Kälte bedingt eine Verengung der Gefäße und den Abtransport entzündlicher Stoffe beschleunigt.

Lebende Milchprodukte

Ein Punkt wird beim Topfen jedoch gerne vergessen. „Topfen, wie Joghurt leben in gewisser Weise", weiß Rüdiger Sachsenhofer, AMA- Qualitätsmanager für Milch- und Milchprodukte in Wien. Im Detail bedeutet das: Nicht nur im Joghurt, sondern auch im Topfen sind bis zu 10 Millionen Mikroorganismen pro Gramm drin. Für die Darmflora ist diese hohe Anzahl an Keimen, so Sachsenhofer, durchaus erwünscht und muss sogar bis zum Ende der Haltbarkeit diverser Produkte gewährleistet sein. Auf der Haut ist diese hohe Keimzahl etwas weniger gerne gesehen. Zumindest wird sich kaum jemand Joghurt oder Topfen auf eine offene Wunde schmieren. Eine Beurteilung des Verbrennungsgrades bringt in der Verwendung von Hausmitteln beim Sonnenbrand daher die ultimative Lösung.

Rot oder offen

Zur Erinnerung: Grad 1 imponiert durch eine schmerzhafte Rötung, Grad 2 geht bereits mit Blasenbildung einher, während Grad 3 durch weitgehende Zerstörungen betroffener Hautareale gekennzeichnet sind. Bei Grad eins darf jeder für sich selbst entscheiden ob er sich mit Joghurt, Topfen oder aber mit kühlenden Brand- oder Wundgelen behilft. Bei Grad zwei und drei rät schon der Hausverstand vom Hausmittel generell ab.

Einige Hersteller verschiedener Pflegeprodukte haben sich den guten Ruf von Joghurt und Topfen erfolgreich zunutze gemacht und diverse Produkte wie Duschpflege-Serien mit Joghurt oder Topfen-Proteinen entwickelt. Nachteilig wirken die Milchprodukte darin ganz sicher nicht. Ob sie allerdings viel zum Wohlfühlerlebnis und zur Pflege der Haut beitragen, ist fraglich. (Regina Philipp, derStandard.at, 28.05.2009)

Share if you care
9 Postings
Joghurt hilft schon

es zieht die hitze aus der haut.
daher wird das joghurt auf der haut auch relativ bald "sauer". habs selber schon angwendet bei grad 1!

brandblasen hatte ich noch nie.

ich wundere mich oft im urlaub über leute welche beispielsweise blond/rötliche haare haben und wirklich schneeweise haut... viele von denen gehen den ganzen tag in der prallen sonne herum scheinbar ohne schutz und sind gegen nachmittag beinahe dunkelrot!

alleine schon das hinschauen tut weh!! ich frage mich immer wie diese menschen dann die nächtlichen schmerzen aushalten. ich käme aus der kalten badewanne tagelang nicht mehr heraus.

Bei Sonnenbrand 1.Grades

-obwohl ich blond bin, und auch eine eher hellere Haut habe, bin ich auch ohne Sonnenschutzmittel eines höheren Lichtschutzfaktors (Öle,und danach Feutigkeitscremes nehme ich schon) hatte ich noch nie einen Sb. 2. Grades, eine leichte bis mittelgradige Hautrötung, die nicht juckt oder schmerzt,
bekomme ich allerdings immer.

Dagegen hat sich bei mir eine Tomate aus dem Garten immer sehr bewehrt, wobei ich sie nicht esse, sondern mir mit dem Saft der halbierten Tomate die Haut einreibe. Durch die Feuchtigkeit und die in der Tomate enthaltenen Enzyme, ist die Rötung am nächsten Tag wieder weg. Die Tomate sollte möglichst unbehandelt nicht gentechnisch verändert sein.

Honig

funktioniert bis Grad 2 (mindestens). Lieber ein klebriges Leintuch, und dafür - simsalabim über Nacht - am nächsten Morgen keine Brandblasen auf rotblau verbrannter Haut, sondern nur leicht schweinchenrosa normal und ohne Verbrennungen (P.S.: habs selber ausprobiert, als weder Joghurt noch Topfen im Haus war)
:-)

mit schleifpapier groeberer koernung die entzuendeten stellen einfach abreiben bzw. wegschaelen!

anschliessend kann das wohlige sonnenbad von vorne beginnen.

das Sonnenlicht meiden

wirkt wunder :-D

weder noch...

am besten hilft kieselsäuregel (silicea) aus dem reformhaus, lindert den schmerz sofort, kühlt wunderbar, sogar bei sonnenstich innerhalb von 2-3stunden (+ kalte wickel), mehrmals einreiben bis es trocknet
am besten im kühlschrank aufbewahren!!!

bei Sonnenbrand mit Tomaten einreiben, ich schwöre beim Barte meiner Mutter, das hilft!!!

das hat bei mir vor allem nach Quallenbefall gegen das Gift geholfen

aber bei Sonnenbrand? hmmm...

....so ein Topfen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.