Griechenland

Alexanders Schatten

GREECE

With one eye on the past

After the war this group of people did not feel like speaking very much. “You know, the ones who had numbers,” says Heinz Kounio and points to his own upper arm. Mr. Kounio was one of 40,000 Jews from Thessaloniki who were deported to concentration camps in 1943. Only 2000 of them survived the Holocaust and returned to the northern Greek city. And it is only recently that people here have started to really acknowledge that for centuries the city was a centre of Jewish life.

Return to Europe uncovers this Jewish heritage, portraying Thessaloniki as a city that lost its identity in the 20th century. The people here lived through the traumatic population exchange in 1923, when hundreds of thousands of Greeks and Turks were forced to leave their homes. Who was allowed to live where depended on their religious affiliations.

The film analyses the impact this has had on Greek identity to this day. In Greece, the Church quite naturally gets involved in politics. Loyalty to the Orthodox Church goes so far that during the Bosnian War most Greek politicians even supported Slobodan Milošević und Radovan Karadžić. The film points out how Greece was the only Balkan country to translate the idea of an ethnic homogenous nation state into reality after World War I, and one cannot help but think about the recent wars in the Balkans, where the lance of nationalism was taken up once more, resulting in the disaster of ethnic cleansing.

In Return to Europe, journalist Takis Michas explains that many Greeks compared the war in Bosnia to their own history in the 20th century: interpreting it as a necessary attempt to establish a nation state. Today, Greece itself is a multi-ethnic state once again, particularly since large numbers of Albanian refugees reached its shores in overcrowded boats in the 1990s. Return to Europe points out that Greece has not only mastered the integration of these new citizens, but that relations with its former archenemy Turkey have also been progressing nicely since the late 1990s.

Despite its Western orientation during the second half of the 20th century, under the surface Greece is still trying to address its role under the Ottoman Empire and the changes brought about by its demise, just as the other Balkan nations are doing. Following the population exchange of 1923, the expulsion of Turks from Greece and the expulsion of Greeks from Turkey, five hundred years of Ottoman culture in Thessaloniki were destroyed, and the majority of the mosques were demolished.

Today’s filmmakers have attempted to address the tension between Greece and Turkey in movies like “A Touch of Spice”. In its film about Greece, Return to Europe shows how the Greeks are slowly building up self-confidence – partly a result of the country’s economic success – but that this confidence is still missing in the country’s dealings with its neighbour Macedonia, whose very name many Greeks are apparently still afraid of. Fortunately, Return to Europe also encounters people like Yiannis Boutaris who make fun of this nationalism and point out that, first of all, Alexander the Great died three thousand years ago and, secondly, he was an internationalist. (Adelheid Wölfl)

1 | 2 zurück 
Share if you care
14 Postings
Konstantinopel

ist Griechenlands wahre Hauptstadt. Die Griechen werden das nie vergessen und warten auf den Tag an dem die ewige Stadt wieder ihr Eigen ist. Konstantinopel ist für Griechenland, wie Wien für Österreich oder Paris für Frankreich. Athen ist kein Ersatz dafür und war bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts hinein ein unbedeutendes Städchen von rein historischer Bedeutung.

Byzanz ist Geschichte,Konstantinopel ist Geschichte und Istanbul ist die Zukunft!

So ein Blödsinn.

Griechenland?

Alexanders Schatten?

Ich hab´s! Die Frau Faselakuh!

Moscheen geschleift

sagt man da nicht geschliffen?

"...niemals in seiner geschichte...

war Griechenland reicher als heute."
Eine etwas gewagte Aussage in einer Doku die "Alexanders langer Schatten" heißt.

Könnt' ma mal wieder ein bissi was lernen von den Hellenen.

Name macht vielen Griechen immer Angst

der märchenklau und die rolle ihrer vorfahren im/ nach dem 2 wk. macht den griechen angst und nicht der name...leider betrifft das fast alle volker am balkan.

frau wölfls familie

hat anscheinend nicht 500j unter den osmanischen schuh leben müssen.
in dem man als christ sein erstgeborenes junges an die sultane abgeben musste um daraus elternlose janicharen und soldaten des sultans zu machen.

wenn in giechenland mehrheitlich griechen leben ist das eben so wie wenn in spanien mehrheitlich spanier leben .....ich weiss nicht wieso dies dann frau wölfl bei den griechen kritisiert.
was frau wölfl nicht weiss ist wenn man in einem christlichen land eine islamische paralellgesellschaft fördert, ist des nicht multikulturell sondern ein konfliktpotenzial, den man in den vorstädten paris berlins usw immer wieder erleben kann. wenn man aber anpassung und integration fordert, ist das für frau wölfl nationalismus.

Billigste Pauschalisierungen sind keine Argumente.

Zustimmung.
"five hundred years of Ottoman culture in Thessaloniki were destroyed"
...
das ist ein geistiger Offenbarungseid der journalistin, sonst nix.

unter deM schuh...

nachdem Sie selbst nicht unter Schuhen leben müssen/mussten und somit selbst nicht gelitten haben, sollten Sie sich daraus keine Rechte ableiten. Die moderne Türkei (ohne dass ich ihr in irgendeiner Form nahe stünde) hat mit dem Osmanischen Reich genauso viel zu tun wie das antike Griechenland mit dem modernen - gar nichts!
KonfliktPOTENTIAL gibt es in jeder Familie, jedem Dorf, jeder Stadt, ... wenn Sie die Möglichkeit eines Konfliktes nicht aushalten, machen Sie sowieso was falsch. Wichtig ist wie mit einem Konflikt dann tatsächlich umgegangen wird: Jemand anderem präpotent eine Position zuzuweisen, die dieser einzunehmen hat, wird die Bereitschaft zur Integration nicht erhöhen.

Die Realität passt nicht in ihr ideologisches Elfenbeintürmchen

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.