Vom Schüler, der keiner war

18. März 2003, 12:06
1 Posting

Der Sprech- und Stimmtrainer des Diktators führte Tagebuch über seinen "Schüler Hitler" - Ein Drama mit Hubsi Kramar und Gregor Seberg im Rabenhof

"Während die Menge ringsum mit gebannten, ja entrückten Gesichtern Hitler lauscht, schmerzt mich buchstäblich jedes Wort, jeder Ton. Hitler spricht falsch. Ich werde rot vor Pein, möchte mir die Ohren zuhalten, balle unwillkürlich die Fäuste. Dann überfallen mich Mitleid und der Wunsch, diesem Manne möglichst bald zu helfen", notiert Paul Devrient, Hitlers Sprech- und Schauspieltrainer, 1932 in sein Tagebuch.

Strapazierte Stimmbänder

Kurz vor der Machtübernahme wurde er vom "Führer" wegen gravierender Stimmprobleme engagiert. Der Schauspiellehrer, ein Operntenor, dessen beste Zeit fast vorbei war, unterstütze Adolf Hitler und dessen strapazierte Stimmbänder während seiner Wahlkampftournee durch die
"t"eutsche Provinz. Streng geheim trainierte er mit seinem "Schüler" in den Hinterzimmern diverser Landgasthöfe für "den großen Auftritt". Selbst Göring und Goebbels wussten nichts von den heimlichen Lektionen des "Führers". Einzig die Aufzeichnungen des Lehrers, 1973 im Nachlass gefunden und von Werner Maser zwei Jahre später überarbeitet herausgegeben, geben darüber Aufschluß.

"spindoctor des Teufels"

Die Beziehung Hitlers zu seinem Schauspiellehrer sind Thema eines bizarren Theaterabends (Welturaufführung), in dem Österreichs wohl berühmtester Hitler-Mime Hubsi Kramar gemeinsam mit Gregor Seberg als "spindoctor des Teufels" auf der Bühne stehen wird. Sozusagen ein "making of" von einem Schüler, der eigentlich nichts mehr lernen musste. (red: kafe)

TIPP

Am Dienstag, den 25.3. wird im Anschluss an die Aufführung eine Podiumsdiskussion zum Thema "Die Sprache Hitlers als Mittel zur Machtergreifung" stattfinden.
Mit einander und dem Publikum diskutieren...

  • der Herausgeber des Devrient-Tagebuchs (2003 neu aufgelegt!) Dr. Werner Maser (emer. Ordinarius f. Geschichte u. Völkerrecht, Hitler-Biograph),
  • Prof. Dr. Wolfgang Mühl-Benninghaus (Lehrstuhl f. Theorie u. Geschichte d. Films, Humboldt-Univ. Berlin),
  • O. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Greisenegger (Ordinarius Institut f. Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Uni Wien),
  • Fritjof Meyer (Politologe/Historiker, Leitender Redakteur "Der Spiegel"),
  • Karl Feldmeyer (Politologe/Historiker, Redakteur "FAZ") und
  • Doron Rabinovici (Schriftsteller/Historiker).

Rabenhof
Rabengasse 3
1030 Wien
01/712 82 82

Premiere Di., 18.3., 20 Uhr

weitere Vorstellungen:
19., 20., 22., 25., 26., 27. März, 2., 3. April jeweils 20 Uhr

ACHTUNG am 25.3. bereits um 19 Uhr (!!!) wegen der anschliessenden Podiumsdiskussion

  • Hubsi Kramar und Gregor Seberg als "Schüler Hitler" und "Spin doctor des Teufels"
    foto: rabenhof

    Hubsi Kramar und Gregor Seberg als "Schüler Hitler" und "Spin doctor des Teufels"

  • Artikelbild
    foto: rabenhof
  • Artikelbild
    foto: rabenhof
  • Bild nicht mehr verfügbar

    Das neue aufgelegte Buch ist auch im Foyer des Rabenhofs erhältlich.

Share if you care.