Markt für Gender-Wissen

14. März 2003, 13:00
posten

Vom Insiderinnenbegriff zum Erfolgsschlager unter den Seminaren: Die Nachfrage nach Seminaren und Lehrgängen zu Gender-Mainstreaming wächst zusehends - Wie auch das Angebot

Früher war Frauengleichberechtigung mehr eine Frage des guten Willens. Doch der nimmt stetig zu, seit Gender-Mainstreaming (die Berücksichtigung von Chancengleichheit der Geschlechter in allen Bereichen) Voraussetzung bei der Vergabe von Förderungen und Projekten ist. Die EU hat dies bereits 1997 festgelegt, der österreichische Bund, einzelne Bundesländer und Ministerien sowie das AMS gaben zumindest Absichtserklärungen ab.

Seitdem steigt die Nachfrage nach Trainings und Weiterbildungsangeboten zu Gender-Mainstreaming - bei den Förderern wie den Geförderten: "Etwa seit dem Jahr 2000 ist hier ein Markt entstanden", sagt Irene Pimminger, Leiterin der Gender-Mainstreaming-Koordinationsstelle (GeM) im Europäischen Sozialfonds.

Rasante Entwicklung

Und dieser Markt entwickelt sich rasant, bestätigt Ursula Rosenbichler von der Abzwien.Akademie und Arco (Art of Consulting). Seit 1994 bietet sie Gendertrainings an, ab März erstmals - gemeinsam mit Karl Schörghuber - nun einen vollen Lehrgang für Berater/innen und Führungskräfte.

Rosenbichler sieht eine zunehmende "Entkrampfung des Themas". Gender-Main- streaming (GM) sei nicht mehr "nur" eine moralische Frage, sondern Teil eines erfolgreichen Management- und Qualitätssicherungskonzepts.

Nicht "nur" moralisch

Bei GM-Projekten werden alle Strukturen auf Geschlechtergerechtigkeit hin durchforstet, das schaffe Klarheit auf der Prozessebene. "Und erhöht Qualität und Effizienz", so Rosenbichler. Im Lehrgang setzt sie besonders auf die Kombination von Gender- und Managementwissen.

Trotzdem - "immer noch geht es auf der Hinterbühne um die Verteilung von Macht und Ressourcen", sagt Gabriele Bargehr vom Beratungsinstitut Im Kontext. Auch sie startet demnächst mit einem Gender-Mainstreaming-Fachseminar. Schwerpunkte sind theoretische und gesellschaftspolitische Hintergründe zu Gender, Reflexion, Austausch und Persönlichkeitsbildung. Wichtig ist für Bargehr, dass etwa gleich viele Männer wie Frauen im Lehrgang sind. Was noch für Schwierigkeiten sorgt: "Nach wie vor wird GM eher den Frauen übertragen." Idealerweise sollten pro Organisation ein Mann und eine Frau aus Schlüsselbereichen - etwa aus dem Personalmanagement - die Weiterbildungen besuchen. Im Auftrag des Unternehmens, denn "natürlich brauchen die GM-Verantwortlichen im Anschluss die entsprechenden Ressourcen an Arbeitszeit und Geld", so Bargehr. Und die Unterstützung "von oben".

Ein Steinchen

"Zur Umsetzung einer Strategie des Gender-Mainstreaming sind Seminare und Weiterbildungen nur ein Steinchen", betont auch Pimminger von der GeM-Koordinationsstelle. Workshops und Trainings würden aber der Bewusstseinsbildung und Orientierung dienen. Bei längeren Lehrgängen sollte man darauf achten, dass das Gelernte an die Arbeitspraxis anknüpft.

In Zukunft dürfte sich der Markt weiter ausdifferenzieren, erwartet Pimminger. Um das Niveau zu sichern, sollen nun auch Qualitätskriterien für Lehrgänge erarbeitet werden. Den Anfang dazu macht ein Roundtable der Interministeriellen Arbeitsgruppe Gender Mainstreaming (IMAG GM) am 17. März. (DER STANDARD, Printausgabe, 8./9.3.2003, Heidi Weinhäupl)

Abzwien.Akademie
/Arco: April 2003 bis März 2004, € 5400
Email: Ursula Rosenbichler
Fachseminar Im Kontext: April bis Mai 2003, € 1500

Link

IMAG GM
www.imkontext.at

  • Die Nachfrage nach Trainings im Bereich Gender-Mainstreaming wächst an - besonders, wenn Fördermittel von der Frauengleich- berechtigung abhängen
    foto: der standard/accenture

    Die Nachfrage nach Trainings im Bereich Gender-Mainstreaming wächst an - besonders, wenn Fördermittel von der Frauengleich- berechtigung abhängen

Share if you care.