"Positives Gespräch"

13. März 2003, 17:43
posten

Westenthaler sprach mit Grasshoppers-Vertretern - Entscheidung über Kooperation Österreich/Schweiz bis Jahresende erwartet

Zürich/Wien - Peter Westenthaler, Vorstand der österreichischen Fußball-Bundesliga, ist am Donnerstag zu einem Kurzaufenthalt nach Zürich gereist, um mit Vertretern von Grasshoppers (darunter Klubchef Peter Widmer) über eine sportliche Kooperation zwischen den höchsten Spielklassen von Österreich und der Schweiz zu beraten. "Es war ein sehr positives Gespräch, in dem wir die Idee genau analysiert haben", erklärte der ehemalige FPÖ-Politiker nach dem rund zweistündigen Treffen.

Werbung für Zustimmung

Nun gehe es darum, in beiden Verbänden Zustimmung für eine derartige Zusammenarbeit zu erreichen. "Die Schweizer haben Ende März ein Meeting, in dem dieses Thema zur Sprache kommen wird, wir werden darüber in der Präsidenten-Konferenz am 11. April sprechen", erklärte Westenthaler. "Sollte von beiden Seiten Einigkeit bestehen, würden wir Ende Mai oder Anfang Juni eine Wirtschaftsstudie in Auftrag geben, welche die Rentabilität dieses Projekts prüfen soll", skizzierte der ehemalige FPÖ-Klubobmann den weiteren Zeitplan und erwartet einen definitiven Beschluss bis Ende des Jahres.

Mit Herz bei der Sache

In den Entscheidungsprozess will Westenthaler Fußball-Begeisterte aus beiden Ländern einbeziehen. "Eine mögliche Einigung hängt von den Präsidenten der nationalen Verbände, der Wirtschaftlichkeit und auch dem Wollen der Fans ab", meinte Westenthaler, dem eine mögliche Zusammenarbeit "persönlich am Herzen liegt. Mich fasziniert dieses Projekt, daher werde ich in dieser Sache auch viel unterwegs sein."

Die zuletzt negativen Wortmeldungen unter anderem vom Schweizer Nationalliga-Direktor Edmond Isoz will Westenthaler nicht überbewerten. "Die Schweiz befindet sich in einem Prozess der Meinungsbildung. Die Idee wird gut geheißen, aber der genaue Weg muss noch gefunden werden." (APA)

  • Artikelbild
Share if you care.