Das Gesudere, Part 2

Interessant: Der Bundeskanzler verordnet seiner Partei via Kronen Zeitung den Schluss der Debatte über neue Abgaben für Wohlhabende und Anlagengewinner. Aber die Genossen - voran SPÖ-Granden wie Michael Häupl oder Franz Voves - halten sich nicht daran. Im Gegenteil, sie widersprechen direkt und öffentlich. Und lassen so die Vorgaben ihres Vorsitzenden als völlig abgehobene Abwiegelungstaktik erscheinen. Die Kritiker haben schon recht: Das unverbindliche Herumreden, das Wegdrücken jeglichen grundsatzpolitischen Diskurses, dieses unbefriedigende „Government-by-Boulevardzeitung", das der Kanzler in Rot-Schwarz betreibt, ist auf Sicht ziemlich fad. Und gefährlich.

Alfred Gusenbauer lässt grüßen: „Und das wird heute was Ordentliches in Donawitz oder das übliche Gesudere?", fragte der vor ziemlich genau einem Jahr vor einem Gewerkschaftsabend. Ein genial-provokanter Satz, der den Zustand der schon damals erkennbaren inhaltlichen Lähmung in der SPÖ offenlegte, die sich nur in Gemeinplätzen entlud.

Monatelang schossen die Genossen ab Anfang 2008 auf den eigenen Kanzler, weil er zu wenig soziales Profil zeige. Und kurios: „Gusi" gelang es, der ÖVP eine Vereinbarung zur Einführung einer „Vermögenszuwachssteuer" abzuringen. Wochen später wurde er trotzdem erledigt, von den eigenen Leuten - nicht zuletzt wegen des „Gesudere"-Sagers. Der aber war geradezu prophetisch. In der SPÖ hat sich offenbar wenig geändert. Sie sucht verzweifelt nach politischen Antworten auf die moderne Welt. (Thomas Mayer/DER STANDARD-Printausgabe, 9. April 2009)

Share if you care
20 Postings

ich war ja immer schon der Meinung, daß es nicht ein paar Reiche sind, sondern es geht 80% der Bevölkerung schon recht gut und sie haben mehr als sie konsumieren können. Aber daß die 20%, egal was man macht, nie was kriegen, ist eine andere Sache. Aber man könnte ihnen schon was geben. Aber die Bürger sind ohnehin schon ziemlich hoch besteuert, der Staat ist dabei Pleite und die Bürger könnten noch mehr zahlen, weil sie hätten es. Das ist nämlich der Eindruck, wenn man durch die Straßen geht. Und den Leuten ist die Kirche nicht mehr gut genug, weil sie es gar nicht mehr konsumieren können. Und das muß man ihnen ins Gesicht sagen, weil sich viele Probleme nicht lösen lassen, weil man dauernd heuchelt.

BP, BK, NRPräs, Länder, BR, ORF, RH, VfGH, VwGH, Post, Bundesforste, ÖIAG, ÖBB, Soz,vers., Asfinag usw. Die Republik ist knallrot eingefärbt.


Und noch immer sudern die Roten.

Und fühlen sich verfolgt.

Und sind dabei zu nichts alleine fähig.

Und brauchen noch immer die bösen Schwarzen zur Selbstfindung, weil schuld sind natürlich immer die anderen.

Wie erbärmlich.

also etwas mehr Ehrlichkeit wäre schon gefragt.

Oder wissen Sie nicht, daß die SPÖ alleine nicht darf , weil es die Wähler eben nicht wollten. Ihr Kommentar ist wirklich ganz dumpfes Parteisoldaten"denken"

ich moechte ja nicht sudern....

aber kann man nicht den gusenbauer gegen den faymann zuruecktauschen?

Ich möchte GERN sudern....

...und bin Ihrer Meinung!

ja bitte

das wuerde das intelligenzniveau der spoe um 100% heben. derzeits schauts ja aus, als ob die spoe fuer intelligente menschen nix uebrig hat.

wie wahr

und wenns so weiter geht werden intelligente Menschen bald nix mehr für die SPÖ übrig haben.

Wer mit einem Freier schlafen geht, der..

..darf sich nicht wundern, wenn er am nächsten Tag als Hure aufwacht.

Wie es möglich ist,

daß ein roter Kanzler als erster die Debatte um eine höhere Belastung von Vermögen und Entlastung des Faktor Arbeit abwürgt und gar nicht erst den von der ÖVP verordneten Sparzwang für die roten Ministerien hinterfrägt.

Von wegen Vereinbarung .....

Gusenbauer hatte mit der ÖVP "ausverhandelt", eine Vermögenssteuer einzuführen, falls dies zur Budgetsanierung notwendig sei.

Wobei die ÖVP immer den Standpunkt vertrat, daß eine Vermögenssteuer zur Budgetsanierung unnötig sei.

Was ÖVP und SPÖ "ausverhandeln", ist gar nix wert, weil beide Parteien darunter immer etwas völlig Anderes verstehen.

Die große Koalition heißt nun einmal "Stillstand in Reinkultur". Wer das nach den letzten Jahrzehnten noch immer nicht verstanden hat (so mancher Standard-Redakteur ?), hat aus meiner Sicht den großen Orden für Weltfremdheit und politische Inkompetenz redlich verdient ....

die antworten gibts bereits, nur hat keiner die eier sie auszusprechen!


mfg

Endlich merkt auch Häupl.....

...welche fleischgewordene Unverbindlichkeit er hier zum Kanzler gemacht hat.
Ein Partei "ermordet" sich selbst. Traurig!

Nach KLima hätte man schon wissen müssen, dass der ideologiefreie Grinsekatzen-Weg zu nichts führt. Damals hat man sich für Klima statt Einem entschieden - eine Entscheidung für Inhaltsleere und Homestories und gegen Intellektualität, Intelligenz und ideologischen Backgroung.

Wohin KLima die SPÖ geführt hat, ist bekannt.

Mit FAymann hat man diesen Fehler wieder gemacht - er ist sogar noch schlimmer, weil man sich damit gleich den Kotau vor der Kronen Zeitung und dem "Onkel" mitgekauft hat.

Das wird ein böses Ende nehmen. Und mitten in der Wirtschaftskrise einen Strache als großen Wahlgewinner und Vizekanzler - "Kaliber" wie Forstinger, Sickl usw als Minster. Oh meine Göttin!

Einem wäre sehr interessant gewesen!

Aber solche Leute werden in der SP nicht BK-Kandidaten! Scheinbar zu kühl und intellektuell für Österreichs Stammtische!

sagelts den faymann ab

VOVES for Kanzler!!!

grobts in kreisky aus!

Stimmt, selbst in seinem aktuellen Zustand macht er wahrscheinlich weniger falsch als die aktuellen SPÖ Granden

Cholera gegen Pest tauschen?

Das Positionspapier ist gut, nur Voves ist NICHT der Autor, sonder lediglich der Auftraggeber, der vielleicht auch nur durch Zufall gute Leute erwischt hat.
In Voves eine Lichtgestalt zu sehen, da wäre ich derzeit noch sehr vorsichtig...

Spannend würde es erst, wenn Menschen die selbst in der Lage sind solche Papiere zu schreiben in Schlüsselpositionen kommen. Nur aus meiner Kenntnis der SPÖ würde ich fürchten da braucht es mehr um mit diesem Augiasstall fertig zu werden.

Immerhin es wird diskutiert... und die gößten Schwachsinnigkeiten des Neoliberalismus werden als solche benannt.
Vielleicht irre ich auch. Wenn Elmar Altvater sogar schon in den Club2 eingeladen wird ist die Weltrevolution vielleicht nicht mehr weit. ;)

genau, und erich haider aus oö als vize!

das wäre ein wirklicher fortschritt gegenüber faymann. - die mischung aus ahnungslosigkeit, krone-hörigkeit und populismus würde endlich abgelöst durch ... ähhh ... ideologisches 70er revival und populismus.

ich habe den gusi zumindest für unterschätzt gehalten, aber angesichts von nachfolger und möglichen nach-nachfolgern wird er schon fast zu lichtgestalt - und das will was heissen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.