Griot Girl statt Riot Grrrl

30. März 2009, 13:22
posten

Musikerinnen mit "afrikanischen Wurzeln": Ina Wudtke von "Neid" referiert in Wien über ihren Begriff

Die galerie aRtmosphere lädt am Donnerstag, 2. April um19 Uhr zu Vortrag und Screening mit Ina Wudtke, Künstlerin, Kuratorin, Herausgeberin von "Neid" und DJ. Wudtke setzt dem bekannten Begriff des "Riot Grrrl", der im Kunstzusammenhang auf feministische Kunst im Rock- und Punkkontext verweist, den selbst formulierten Begriff des "Griot Girlz" entgegen.

"Griot Girlz" stehen ebenfalls für feministische Kunst, jedoch im Kontext von Musik mit "afrikanischen Wurzeln" (Hip Hop, Jazz, Drum & Bass etc). Das Wort "Griot" wird meist in der Ethnologie verwendet und bezeichnet in oralen afrikanischen Kulturen die Personen, die die Geschichte des Stammes bewahren und mündlich überliefern. Griot Girlz erzählen eine Geschichte, oft aber nicht nur in gedächtnisstützender Technik wie dem Reim oder dem Rap. Die Ausdrucksformen, Kontexte und Sprachen von traditionell "weißen" musikalischen Szenen werden in der Kunst problemlos aufgenommen.

Europäischer Kunst fehlen die Worte

"Ich denke dabei an immer wiederkehrende Bezüge von Kritikern und Theoretikern zu Musikern wie Bob Dylan - Bezüge, die z.B. von Diedrich Diederichsen in Eigenblutdoping gleichzeitig dekonstruiert und umarmt werden; und an solche in Artikeln und Ausstellungen zu Künstlerinnengruppen wie Chicks on Speed, die sich in der Tradition von Riot Grrrl und weltweiten Ladyfesten situieren; den gemalten Punk Attitüden von Daniel Richter; Dan Grahams Rock My Religion; oder dem deutschen "Welle-Kitsch" im Werk von Jonathan Meese. Beim Anblick von Kunst, die sich auf die Tradition der afrokaribischen Diaspora bezieht, scheint die zeitgenössische kontinental-europäische Kunst jedoch noch immer sprachlos, da fehlen die Worte und vor allem der kulturelle Bezug", so Ina Wudtke. (red)

Links

Galerie aRtmosphere, Holochergasse 32/Top I, Eingang Plunkergasse, A-1150 Wien 

Ina Wudtke

 

Share if you care.