Seltsamster Buchtitel des Jahres gewählt

30. März 2009, 14:11
15 Postings

Eine weltweite Bedarfsanalyse für Käsebehälter schlägt in "Bookseller"-Wahl die Metaphysik der Paviane und Überwachungstechniken für Rost

London - Die Masse macht's manchmal eben doch: Bei der diesjährigen Online-Wahl des britischen Magazins "The Bookseller" errang jemand die Trophäe für den seltsamsten Sachbuchtitel des Jahres, der mit zehntausenden Titeln auf dem Publikationsmarkt vertreten ist. Der kalifornische Ökonom Philip M. Parker hat nicht nur einige herkömmliche Bücher geschrieben, er hat sich auch ein Verfahren zum automatischen Schreiben von Büchern patentieren lassen, mit dem er "Nischenmärkte" abdeckt: Wirtschaftsanalysen zu einer Unzahl von Detailthemen, darunter vor allem seine mehrjährigen Prognosen für den Bedarf an beispielsweise metallischen Barhockern in indischen Bowling-Centern oder für gefrorene Eidotter weltweit. Einer dieser "World Outlooks" - Thema: Frischkäsebehälter - darf sich nun mit der Bezeichnung des seltsamsten Buchtitels des Jahres schmücken: "The 2009-2014 World Outlook for 60-milligram Containers of Fromage Frais".

32 Prozent der über 5.000 Abstimmenden entschieden sich für Parkers Buch, das um schlappe 795 Dollar zu bestellen ist. Und wer jetzt vom Thema angefixt ist: Natürlich gibt es auch eine Reihe eigener Publikationen, wie sich die Frischkäsebehälter so auf den einzelnen Ländermärkten wie Japan, Indien oder in den USA machen werden.

Auf die Plätze verwiesen

Auf Platz 2 folgte in der Abstimmung eine evolutionäre Betrachtung des menschlichen Sozialbewusstseins mit dem schönen Titel "Metaphysik der Paviane" ("Baboon Metaphysics" von Dorothy L. Cheney und Robert M. Seyfarth) und Brookes D. Cashs auf Deutsch kaum in ihrer Eleganz wiederzugebende "Curbside Consultation of the Colon" ... "Colon" in diesem Falle mit der Bedeutung Reizdarm, nicht Doppelpunkt. Der lange Zeit vorne liegende Thriller "Techniques for Corrosion Monitoring" von Lietai Yang landete letztlich nur auf dem sechsten Platz.

Der Preis geht auf eine Idee zurück, die 1978 auf der Frankfurter Buchmesse geboren wurde. Zu den Gewinnern der Vergangenheit zählten Titel wie "Machen Sie Ihr Pferd bombensicher" und "Alte Gräber wiederverwenden". (red)

Share if you care.