Schlierenzauer bei Materialtest verletzt

27. März 2009, 17:09
42 Postings

Weltcupsieger erlitt bei einem Sturz in der Ramsau einen Innenbandriss und wurde bereits operiert - Sechs Wochen Pause sind veranschlagt

Wien/Innsbruck - Drei Tage nach mehreren 200-Meter-Flügen und der Ehrung als Weltcup-Gesamtsieger in Planica hat sich Gregor Schlierenzauer am Mittwoch bei einem Sturz auf der Normalschanze in Ramsau das innere Seitenband im rechten Knie gerissen. Der 19-Jährige wurde bereits in einer Privatklinik Hochrum bei Innsbruck operiert. Während des einstündigen Eingriffs wurde auch eine kleine Knorpelabsplitterung beseitigt.

Schlierenzauer wollte nach dem Weltcup-Finale noch Ski seines Ausrüsters Fischer für die kommende Olympia-Saison testen und nützte dazu mit dem Stams-Coach Harald Haim sowie einigen Kollegen aus dem Leistungszentrum die Schanze im WM-Ort von 1999. Beim vierten und weitesten Sprung am Mittwoch passierte es: "Gregor hat bei rund 92 Meter einen super Telemark gesetzt, aber es hat ihn im Neuschnee etwas gestoppt und ihm einen Ski zur Seite gezogen", erklärte Haim. Nach dem folgenden schweren Sturz war rasch klar, dass das Knie verletzt war. Bisher war ein vor einigen Jahren erlittener Armbruch die einzige gravierendere Blessur des Skiflug-Weltmeisters von 2008 gewesen.

Der Gewinner von 13 Saisonbewerben wurde von seinem Berater Markus Prock zur Untersuchung nach Innsbruck gebracht, wo ein Innenbandriss diagnostiziert wurde. Prognosen über eine Dauer der Zwangspause Schlierenzauers sind laut dem Arzt Wulf Glötzer erst nach dem Eingriff möglich.

Sechs Wochen Pause

Schlierenzauer ist am Donnerstagnachmittag erfolgreich in der Privatklinik Hochrum bei Innsbruck am rechten Knie operiert worden. Bei dem 19-jährigen Skispringer, der sich am Mittwoch bei einem Sturz auf der Normalschanze in Ramsau das innere Seitenband gerissen hat, wurde während des einstündigen Eingriffs von Dr. Wulf Glötzer auch eine kleine Knorpelabsplitterung beseitigt.

"Es hat sich ausgezahlt, zu operieren, weil die Bandstümpfe über einen Zentimeter auseinander waren und es mit einer konservativen Behandlung zu keiner Heilung gekommen wäre", erläuterte Glötzer. Es sei eine eindeutig frische Verletzung, die nichts mit den Stürzen des Sportlers beim Skifliegen in Vikersund zu tun habe, das habe das MRI ergeben.

Schlierenzauer wird bereits am Freitag mit der Therapie beginnen, sechs Wochen muss er eine Schiene tragen, in zehn Tagen werden die Fäden gezogen. Nach sechs Wochen folgen zwei Wochen Aufbautraining, "dann ist er wieder voll einsatzfähig", sagte Glötzer, der hinzufügte: "Da hat er Glück im Unglück gehabt, weil die Verletzung am Ende der Saison passiert ist." Schlierenzauer und Glötzer werden am Samstag in Hochrum um 11.00 Uhr in einer Pressekonferenz vor die Medien treten. (APA)

Share if you care.