H&M verdient weniger

26. März 2009, 09:25
posten

Der erfolgsverwöhnte schwedische Textilriese spürt die Krise, lässt sich dennoch nicht bremsen und plant 225 neue Filialen bis zum Jahresende

Stockholm - Die Krise hat auch den schwedischen Textilkonzern Hennes&Mauritz (H&M) zum Jahresauftakt gebremst. Wie das Unternehmen am Donnerstag in Stockholm mitteilte, sank der Umsatz im ersten Quartal ohne Einrechnung der neuen Filialen um fünf Prozent. Insgesamt stieg er einschließlich Neugründungen und Währungseffekten um 18 Prozent auf 23,3 Mrd. Kronen (2,1 Mrd. Euro). Der Nettogewinn sank von 2,9 auf 2,6 Mrd. Kronen.

Die in den vergangenen Jahren stets mit hohen Wachstumsraten bei Gewinn und Umsatz glänzende Textilkette führte die rückläufige Entwicklung auf Kaufzurückhaltung im Gefolge der Krise zurück. Im Licht dieser Entwicklung sei der Ertrag des ersten Quartals gut gewesen. H&M will seinen Expansionskurs mit der Eröffnung von 225 neuen Häusern bis Ende 2009 fortsetzen. Derzeit betreibt die Kette 1.748 Filialen. (APA/dpa)

Share if you care.