Khatami kritisiert internationalen Einsatz

24. März 2009, 15:48
2 Postings

Iranischer Ex-Präsident: Sicherheitslage in Nachbarland deutlich verschlechtert

Canberra - Der frühere iranische Präsident Mohammed Khatami hat den internationalen Einsatz in Afghanistan in scharfen Worten kritisiert. Die Sicherheitslage habe sich deutlich verschlechtert und es sei zu wenig getan worden, um die Armut im Land zu bekämpfen, sagte Khatami am Dienstag in einer Rede an der Universität Canberra. Auch die Opiumproduktion habe sich seit dem Ende seiner Amtszeit als Präsident 1997 im Nachbarland Afghanistan mehr als verdoppelt.

Viele Truppen kämen um die halbe Welt gereist, um Frieden und Stabilität nach Afghanistan zu bringen. "Wir sagen Ihnen: Lasst sie alleine", sagte Khatami. Die Truppen brächten dem Land keinen Frieden. Australien stellt mit rund 1.000 Solddaten in Afghanistan das größte Kontingent eines Staates, der nicht NATO-Mitglied ist. Khatami gilt im Iran als einflussreiche Stimme im reformorientierten Flügel. (APA/AP)

Share if you care.