Saftige Bilanz mit dem Ur-Apfel

24. März 2009, 13:58
1 Posting

Der steirische Obsthof Retter hat es trotz Konjunkturkrise geschafft, mit einem Nischenprodukt neue Akzente im heimischen Fruchtsaftmarkt zu setzen

Wien - Mit naturbelassenen Granatapfel- und Apfel/Hollunder-Säften ist Retter der Einstieg bei den heimischen Handelsketten gelungen - im obersten Preissegment. Nach einem Jahr sind die Bio-Säfte von Retter österreichweit in 600 Geschäften gelistet. Ab Mai, wenn die Säfte auch in Drogerien zu kaufen sein werden, sollen es 3.000 sein. Im neuen Geschäftsjahr ab April 2009 will Retter den Umsatz um 40 Prozent auf 850.000 Euro steigern.

Schon vor 20 Jahren hat Werner Retter, dessen Hof 1886 vom Urgroßvater erworben wurde, auf biologischen Anbau umgestellt und sich zunächst auf die Obstbrennerei spezialisiert. Die Edelbrände und Liköre waren lange das Hauptgeschäft. Auch Apfelsaft wurde gepresst, jedoch nur für den regionalen Markt.

Vor einem Jahr hat der Biobauer mit dem Getränkemanager Johann Pinter - er war zuvor für Römerquelle, Coca Cola und Stiegl tätig - die Vertriebsfirma "Elite Getränke" gegründet und mit der Produktion bzw. professionellen Vermarktung der Natursäfte begonnen. Im ersten Geschäftsjahr (April 2008 bis März 2000) wurde eine halbe Million Liter Natursäfte im Wert von 611.000 Euro abgesetzt - im obersten Preissegment: Der Granatapfel ist mit über 2 Euro pro Liter unter den Fruchtsäften im Handel der teuerste Saft.

Granatapfel gefragt

Besonders gefragt ist der Granatapfel, der Ur-Apfel oder Paradies-Apfel, der mit vielen Mythen besetzt ist und als Symbol des Lebens und der Schönheit gilt. "Zu keiner Frucht existieren mehr medizinische Studien, die eine enorm positive gesundheitliche Wirkung bescheinigen", so Retter am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Wien. Doch erst seit drei Jahren gebe es die technische Möglichkeit, die Kerne maschinell zu gewinnen. Die Granatäpfel, die nicht winterfest sind, bezieht Retter aus dem Mittelmeerraum, vor allem aus Bosnien-Herzegowina, wo mit den Universitäten Mostar, Braunschweig und der TU Graz Entwicklungsprojekte laufen.

Fruchtsaftmarkt geschrumpft

Zuletzt hat Retter neben einem klaren Bio-Apfelsaft auch einen Granatapfelkern-Saft pur auf den Markt gebracht, der bereits flächendeckend in österreichischen und deutschen Apotheken gelistet ist - zum stolzen Preis von knapp 7 Euro für 0,33 Liter. Heuer will Retter neben dem Lebensmittelhandel mit seinen Natursäften, die vollkommen ohne Zusatzstoffe produziert werden, Reform-, Drogerie- und Biomärkte erobern. Erste Versuche laufen auch in der Gastronomie und in deutschen Supermärkten.

Der heimische Fruchtsaftmarkt ist laut ACNielsen 2008 um 3,7 Prozent von 140 auf 135 Mio. Liter geschrumpft. Das Premiumsegment, in das laut Nielsen etwa 15 Mio. Liter fallen, ist dagegen um 13 Prozent gewachsen. Laut Retter stammt ein Drittel dieses Wachstums von den Natursäften aus der Steiermark. (APA)

 

Share if you care.