Ballmers große Klappe ist ein Gewinn für Microsoft

24. März 2009, 12:04
40 Postings

Für viele Kritiker schießt der Microsoft-Chef bei seinen Aussagen oft über das Ziel hinaus, aber sie kommen an

Erst kürzlich sorgte Microsoft-Chef Steve Ballmer mit einer Aussage zu Apple - "Unterschied zwischen Mac und PC: "500 Dollar und ein Logo"" für Aufsehen und großes Feedback. Ballmer ist durch sein Charisma, seine Aussagen und seine Auftritte - "Developers, Developers, Developers" - zu einer wichitgen Figur für Microsoft geworden. Laut Cnet kommt seine Art durchwegs gut an, vor allem bei den AktionärInnen.

Gewinne, Gewinne, Gewinne

Seit Ballmer das Ruder bei Microsoft in Händen hält, macht der Konzern stetig Gewinne, auch in der wirtschaftlich angespannten Zeit. Die Profite von Microsoft wuchsen von 12 Milliarden im Jahr 2005 auf 17 Milliarden im letzten Fiskaljahr. Auch der Shareholder Value legte entsprechend zu und machte Microsoft-Gründer Bill Gates wieder zum reichsten Mann der Welt.

Kein typischer CEO

Ballmer ist kein typischer CEO. Zu oft wirken seine Aussagen impulsiv und stellen Microsofts Arbeit, etwa bei Windows Vista nicht immer positiv dar. Viele AnalystInnen zeigten sich von den Aussagen Ballmers in letzter Zeit durchaus beeindruckt. "Wer sagt in der heutigen Zeit denn schon, dass sein Unternehmen Fehler gemacht hat?", fragt CNet.(red)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Der Mann mit Charisma bei Microsoft - Steve Ballmer hat seine Fans und ist ein wesentliches Aushängeschild des Softwarekonzerns.

Share if you care.