Wiener Börse am Dienstag schließt schwach

24. März 2009, 18:29

Uneinheitliches Umfeld - Leitindex schließt am Tagestief - Raiffeisen und Verbund deutlich schwächer

Wien - Die Wiener Börse hat die Sitzung am Dienstag bei gestiegenem Volumen mit klaren Kursverlusten beendet. Der ATX fiel 53,56 Punkte oder 3,17 Prozent auf 1.634,98 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 85 Punkte unter der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 1.720 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr MEZ: Dow Jones/New York -0,69 Prozent, DAX/Frankfurt +0,26 Prozent, FTSE/London -1,04 Prozent und CAC-40/Paris +0,16 Prozent.

Der ATX startete mit klaren Kursgewinnen in die Dienstag-Sitzung, konnte diese jedoch nicht lange verteidigen und schloss nach volatilem Verlauf mit deutlich tieferen Notierungen am Tagestief. Das europäische Umfeld zeigte kein klares Bild, während die US-Börsen nach den massiven Vortagesgewinnen etwas schwächer tendierten.

Belastet wurde das heimische Börsenbarometer vor allem von den Abschlägen bei den Energiewerten. So rutschten die Titel des Verbund um 6,08 Prozent auf 28,10 Euro und damit ans untere Ende des Kurszettels ab. OMV mussten einen Abschlag von 3,52 Prozent auf 23,00 Euro hinnehmen.

Bankenwerte drehen ins Minus

Bei den Bankwerten zeigten sich Erste Group nach sehr festem Start zwischenzeitlich mit deutlichen Abschlägen. Am Sitzungsende notierten die Papiere mit einem Minus von 3,43 Prozent bei 13,22 Euro ebenso klar im Minus. Raiffeisen International schlossen um 6,00 Prozent tiefer bei 23,50 Euro.

Unter den übrigen Indexschwergewichten gaben voestalpine leicht um 0,57 Prozent auf 10,41 Euro nach. Telekom Austria verloren 4,00 Prozent an Wert auf 10,07 Euro. Sehr schwach zeigten sich auch Andritz, die um 5,49 Prozent auf 20,33 Euro abrutschten.

Die Aktien von Wienerberger konnten hingegen 1,79 Prozent auf 5,70 Euro zulegen. Die Analysten der UniCredit haben ihr Kursziel für die Titel des Baustoffkonzerns von 8,00 auf 6,10 Euro gekürzt und die Einstufung "hold" beibehalten.

Immoeast schlossen nach Vorlage von Ergebnissen um 3,62 Prozent schwächer bei 1,33 Euro. Auch CA Immo Anlagen hat Zahlen vorgelegt. Die Aktien stiegen um 0,85 Prozent auf 3,55 Euro. Immofinanz konnten ihren aktuellen Steigflug mit einem Kursplus von 2,94 Prozent auf 1,05 Euro fortsetzen. (APA)

Die zehn größten Kursgewinner von Dienstag

1. CHRIST WATER TECHNOLOGY AG +20,75 Prozent
2. SW UMWELTTECHNIK AG +10,92 Prozent
3. AVW INVEST AG +8,79 Prozent
4. SKYEUROPE HOLDING AG +7,14 Prozent
5. PALFINGER AG +6,43 Prozent
6. AUSTRIAN AIRLINES AG +4,80 Prozent
7. SCHOELLER-BLECKMANN AG +4,53 Prozent
8. KTM POWER SPORTS AG +3,94 Prozent
9. SPARKASSEN IMMOBILIEN AG +3,69 Prozent
10. AT&S AUSTRIA TECH.&SYSTEMTECH. +3,51 Prozent

Die zehn größten Kursverlierer von Dienstag

1. VERBUNDGESELLSCHAFT AG KAT. A -6,08 Prozent
2. RAIFFEISEN INT. BANK-HLDG AG -6,00 Prozent
3. ANDRITZ AG -5,49 Prozent
4. ECO BUSINESS-IMMOBILIEN AG -4,10 Prozent
5. TELEKOM AUSTRIA AG -4,00 Prozent
6. IMMOEAST AG -3,62 Prozent
7. OMV AG -3,52 Prozent
8. ERSTE GROUP BANK AG -3,43 Prozent
9. BWIN INT. ENTERT. AG -3,10 Prozent
10. S&T SYSTEM INT.&TECH. DISTR.AG -3,07 Prozent

Share if you care.