Fünf Rebellen getötet

23. März 2009, 16:20
posten

Armee meldet Verhinderung eines Anschlags - Tamilen mischten sich unter Flüchtlinge aus dem Kampfgebiet

Colombo - Die Marine Sri Lankas hat am Montag vor der Nordostküste der Insel nach eigenen Angaben fünf Tamilen-Rebellen getötet und damit einen Selbstmordanschlag verhindert. Die Rebellen der Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE) hätten sich mit ihrem Boot unter die Boote von Flüchtlingen aus dem Kampfgebiet gemischt, sagte ein Armeesprecher. Als sich ein Marineschiff dem Konvoi näherte, hätten die Aufständischen geschossen. Die Matrosen hätten das Feuer erwidert und alle fünf Rebellen an Bord getötet. Bei ihnen habe es sich um Selbstmordattentäter gehandelt. An Bord seien Waffen, große Mengen Sprengstoff und eine Armeeuniform gefunden worden.

Über eigene Verluste machte die Armee keine Angaben. Die flüchtenden Zivilisten seien gerettet und an Land gebracht worden, sagte der Armeesprecher. Bereits am Sonntag seien acht LTTE-Kämpfer bei Gefechten im Nordosten Sri Lankas getötet worden. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Colombo ist die LTTE, die einst weite Teile des Nordens und Ostens der Insel kontrollierte, auf einem weniger als 25 Quadratkilometer großen Gebiet von der Armee eingekesselt. Hilfsorganisationen haben mehrfach Sorge über die Lage der im Kampfgebiet eingeschlossenen Zivilisten geäußert. (APA/dpa)

 

Share if you care.