"Frauen zu sensibel für die Politik"

23. März 2009, 10:20
29 Postings

Dörfler musste während Wahlkampf Dinge aushalten, die keiner Frau zuzumuten sind

 Klagenfurt  - Der Kärntner Landehauptmann Dörfler hält Frauen für zu sensibel, um in der Politik bestehen zu können. "Frauen sind zu schade für die Politik, sie sind viel sensibler als Männer, zu sensibel. Ich kenne viele großartige Frauen die nie in der Politik waren", sagte der BZÖ-Politiker in der Sonntagausgabe der Tageszeitung "Österreich". Was er im Wahlkampf auszuhalten hatte, sei keiner Frau zuzumuten.

"Jagd nach dem Geld"

Auf die Frage, ob Frauen demnach hinter den Herd gehörten, meinte Dörfler: "Da kann Mann wie Frau stehen. Wenn aber eine Familie da ist, sollte nur ein Partner Karriere machen, wir sollten uns vielmehr wieder an die wahren Werte in der Familie besinnen. Die Wirtschaftskrise ist eine Chance umzudenken, die Jagd nach dem Geld soll nicht mehr an vorderster Stelle stehen". Er freue sich unglaublich, wenn seine Frau um zehn Uhr abends ihm noch eine frische Brennnesselsuppe mache und dabei "nicht abgehetzt und müde" sei, meinte der Landeshauptmann.

SPÖ: Dörflers Aussagen "realitätsfern"

Kritik an den Aussagen kam von der Kärntner SPÖ. Dörfler habe wieder "seine verschrobene Sicht der Dinge" offenbart und gezeigt, was er von Gleichberechtigung und Chancengleichheit tatsächlich halte, erklärte Klubobmann Seiser. "Wenn er dafür eintritt, dass in Familien nur ein Elternteil erwerbstätig sein soll, beweist er, dass er vom Leben der meisten Kärntnerinnen und Kärntner keine Ahnung hat, da diese es sich gar nicht leisten könnten, sich 'nur' um den Haushalt zu kümmern", meinte der SPÖ-Politiker. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Dörfler musste im Wahlkampf viel erleiden, nach dem Wahlsieg sah die Welt freilich schon wieder ganz anders aus.

Share if you care.