"Sie war so etwas wie unser Muttertier"

23. März 2009, 14:44
  • Grete Laska will künftig Vollzeit-Großmutter sein.
    foto: standard/cremer

    Grete Laska will künftig Vollzeit-Großmutter sein.

  • Ihren Blumenstrauß wollte Laska nicht annehmen.
    foto: standard/cremer

    Ihren Blumenstrauß wollte Laska nicht annehmen.

Christian Oxonitsch, bislang Klubobmann der Wiener SP, folgt als Stadtrat - Wohnbaustadtrat Ludwig wird Vizebürgermeister

Grete Laska hat ihr Amt als Stadträtin zurückgelegt und verlässt die Politik. Ihre Kritiker sehen darin einen längst überfälligen Schritt. Man solle sie nicht nur an den jüngsten Misserfolgen messen, heißt es aus der SPÖ.

*****

Wien - Wiens Bürgermeister Michael Häupl räumt derzeit ordentlich auf - auch in seiner eigenen Stadtregierung. Und so gab Grete Laska, Vizebürgermeisterin und Wiens mächtigste Politikerin, nach 15 Jahren als amtsführende Stadträtin Montagnachmittag ihren Rücktritt bekannt. "Aus privaten, nicht aus politischen Gründen", wie sie betonte. Laska will sich künftig um ihre Enkelkinder kümmern und ihrer Tochter damit den Wiedereinstieg in den Job erleichtern. Christian Oxonitsch, derzeit SP-Klubchef im Rathaus, wird Grete Laska als Stadtrat für Jugend, Bildung, Information und Sport nachfolgen.

Nur einem sehr engen Kreis in der SPÖ war Laskas bevorstehender Rücktritt schon Mitte vergangener Woche bekannt. "Es war am Ende doch für alle überraschend", sagt ein Insider, "sie hatte ein Vier-Augen-Gespräch mit Häupl, danach wirkte sie total entspannt und gelöst." Tatsächlich soll die Entscheidung, so behaupten alle Eingeweihten unisono, von Laska selbst ausgegangen sein. "Grete Laska hat alles Recht der Welt, ihre Lebensplanung selbst zu bestimmen", sagte Bürgermeister Michael Häupl am Montag bei einer eilig einberufenen Pressekonferenz.

"Lustlos und müde"

Dass Laska tatsächlich nur rein private Gründe zum Rücktritt veranlasst haben, wird allerdings in der Wiener SPÖ bezweifelt. In den Rathaus-Gängen wurde seit langem gemunkelt, "die Grete" wirke zunehmend müde und lustlos und packe die Problembereiche in ihrem Ressort nicht an.

Das Sperrfeuer an Kritik, dem sie speziell seit der Pratervorplatz-Pleite ausgesetzt war, habe sie mehr getroffen, als sie selbst zugab. Wie auch das zunehmende Missfallen des Bürgermeisters, der Laska zwar nach außen stets verteidigt hat, in internen Sitzungen aber immer öfter in ihre Richtung grantelte. Dennoch sei es ungerecht, sie nur an den jüngsten Misserfolgen zu messen, sagt ein hochrangiges Mitglied der Wiener SPÖ: "Sie war schon so etwas wie unser Muttertier. Sie hat die Runde zusammengehalten, Häupl verdankt ihr nicht zuletzt die satte Zustimmung der Wiener Funktionäre."

Für die grüne Planungssprecherin Sabine Gretner ist Laskas Rücktritt "die richtige Entscheidung für die Stadtpolitik. Endlich gab es Konsequenzen." Die Grünen brachten gemeinsam mit ÖVP und FPÖ wegen des Pratervorplatzes mehrere Misstrauensanträge gegen Laska ein.

Den Vizebürgermeistersessel erbt Wohnbaustadtrat Michael Ludwig. Wer Oxonitsch als Klubchef folgt, soll noch vor Ostern geklärt werden. Formal wählt die Klubvollversammlung nun ein Wahlkomitee, das geeignete Kandidaten vorschlägt, über die wiederum der Klub abstimmt. Häupl nannte am Montag weder Namen, noch äußerte er Wünsche. Während einige der älteren Klubmitglieder eine "Übergangslösung" mit dem nunmehrigen Ersten Gemeinderatsvorsitzenden Harry Kopietz präferieren, sollen die Jüngeren für eine Zukunfts- und Dauerlösung sein. Dazu kommt, dass sich maßgebliche Kreise in der Partei eine Frau als Klubchefin wünschen. Als mögliche Kandidatinnen werden Barbara Novak und Tanja Wehsely genannt. (Bettina Fernsebner-Kokert Martina Stemmer Petra Stuiber/DER STANDARD Printausgabe, 24. März 2009)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 487
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
Das ist ja das Elend der Wiener SP

daß sie sich mit so einem Vorschuß von einem "Muttertier" zufrieden gab.

Endlich ist sie weg, das intrigante A.

strengere überwachung aller politiker

auch privatleben der ehrenwerten gesellschaft muß durchleuchtet werden...
kann ja nciht sein das wir warten müssen bis die schmutzigen hunde verstorben sind - bis akten veröffentlicht werden.

G´schmackig:

http://www.wienerzeitung.at/DesktopDe... cob=404514

Wann klicken bei der Laska die Handschellen?

"Sie war so etwas wie unser Muttertier"

Oder warum wurden sonst hunderte Verwaltungsstrafverfahren nach dem Parkometergesetz fingiert und rechtswidrig Abschleppungen durchgeführt. Dabei wurden die Sachbearbeiter angehalten, die Anerkennung dieser strafrechtlich relevanten Tatbestände vorzunehmen. Was soviel bedeutet, es wurde nahegelegt sich mit der Verwaltungsbehörde auf Zahlungsvereinbarung einzulassen. Somit wurden die angeblichen Verwaltungsübertretungen mittels psychischem Druck -alle drei Tage kommt die Polizei um diese Forderung einzukassieren, sonst würde die Haft verhängt, eingefordert. Einzige Bemerkung vom Rathaus dazu, und auch da zynisch: "Gegen uns habens bei Gericht eh ka Chance". Machenschaften von den sogenannten Volksvertretern. Manche haben es durchschaut.

"Sie war so etwas wie unser Muttertier"

Mit "Vizebürgermeistersessel erbt Wohnbaustadtrat Michael Ludwig",folgte schon ein dubioser Stadtrat einem anderen. Ludwig hat die kriminellen Handlungen seiner Partei mitgetragen, sonst wäre er nie auf diesen Posten gekommen. Es wäre sicher aufklärungsbedürftig, wie die Buchhaltung bei Wiener Wohnen solange verrechnungstechnische manipuliert werden kann. Wobei der Verdachtsmomente der Manipulation in mehrstelliger Millionenhöhe, was den strafrechtlich relevanten Tatbestand darstellt, sich erhärtet haben, und zumindest bis 2006 weiterhin aufrechterhalten wurde. Stellt sich die Frage, ob für die Imagebildung Faymanns aus diesem Steuertopf alles an Honorarforderungen beglichen wurde, oder über die MA 67 und 48.

Ich vermisse den Aufschrei unserer werten Frauenministerin!

Rücken doch glatt zwei Männer an jene Stellen nach, die bisher von einer (!) Frau ausgefüllt wurde.

Es braucht offenbar mehr als einen Mann, um ein Muttertier ersetzen zu können.

Muttertier?

sozusagen die Barbara Rosenkranz der SPÖ?

immerhin besser als...

..."so etwas wie unser haustier"

und die pratersauna hat sie auch vernichtet !

Glückspiel bringt einfach mehr für " ALLE "

Prater Vorspiel mit Nachspiel

schon wem aufgefallen: der ganze wurtschlprater ist im winter geschlossen,
weil die geschmierten packler im rathaus nur zu nofomatik zufahrt erlaubt haben !

und der plant schon den nächsten palast für 3000 spielsüchtige ebendort. für den fleischhauerbub wird auch gleich das glückspielsteuergesetz gekippt.

was tut man nicht alles für ein fettes monopol.
in solchen dingen ist mir der häupl ein bissi zu sozial.

Was hat sich geändert?

Schnackseln ohne Gummi in der Pratersauna ist auch ein Glückspiel...OK, dafür gibt es keine Einnahmen aus der Glückspielsteuer.

dann is er des Papaviech, unser Bürgermeister :-)))

Lange Zeit hielt ich die Stadtregierung für eine testosteronfreie Zone.
Die Bilder von Grete L. zeigen aber dass es nicht so war

Muttertier?

Auch Raben sind Tiere.

auch die bezeichnung sau steht für muttertier

"ich habe zwei Enkelkinder, wobei die Kleinere so ist, dass meine Tochter wieder zu arbeiten beginnen wird..."

DAS klingt nach einer Aufgabe.... : )

Zitat "Zwickt´s mi" v.W.Ambros:

"[..]nach an Skandal dann pensioniert werdn, kurz a echtes Vorbild [san]!"

Auch ich wollte soeben Ambros zitieren,

wenn auch in Bezug auf den großen Sohn des Muttertieres:

"Schau, mi haums aufzogn mitm Rum/Scho vo Kindheit auf/Und des is da Grund warum/I heite sovü sauf."

"Die Jugend hat kein Ideal, kein' Sinn für wahre Werte. Den jungen Leuten geht's zu gut, sie kennen keine Härte."

Jaja, die guten Vorbilder - ich fand diese Strophe von dem Lied schon immer göttlich, weil sie eben unsere politische Landschaft so hundertprozentig genau trifft. Danke, dass Sie mir das wieder in Erinnerung gerufen haben. :)

Besonders der nächste Vers hat es in sich!

Im Gymnasium war es immer lustig, damit die Profesoren zu ärgern, die jedesmal grantig wurden, sobald man dazu kam.

und bitte die susi brandsteidl gleich mitnehmen, soll amal wieder was in einer schul hackln!

Und wie Sie mir aus der Seele sprechen!

Ist aber auch nur eine Frage der Zeit. Wird schon.
Jetzt beginnt schon das Absägen der Laska-Kunstfiguren.

MUTTERTIER??

hurra jetzt geben sie es schon selber zu, dass sie die bremer stadtmusikanten sind!


na wie wäre es mal mit einer retorikschulung??

oder hat wieder einmal ein soderschüler die rede für unsere politiker geschrieben?

...mit einer retorikschulung??

oder hat wieder einmal ein soderschüler ....


"Retorik"??? Wahrscheinlich haben Sie den Text geschrieben.

Posting 1 bis 25 von 487
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.