"Erbsenzähler" und die Zukunft von "Österreich"

20. März 2009, 14:27
16 Postings

Wolfgang Fellner im "Kress"-Interview: Blatt "für sieben Jahre ausfinanziert"

Für seine Zeitung "Österreich" erwarte er "ein sehr gutes Jahr", sagt Wolfgang Fellner im "Kress"-Interview. Das "weitgehend kreditfinanzierte" Blatt sei "für sieben Jahre ausfinanziert" und nutze "enorme Sparpotenziale", sagte er dem deutschen Branchenmagazin. Am deutschen Markt ortet er wenig kreatives Potenzial. Große Verlage hätten sich laut Fellner zu "Erbsenzählern" entwickelt, "die nur noch feige Me-too-Projekte starten". (red)

Share if you care.