Lentos-Gutachten enthält neuerlich "Wahrscheinlichkeiten"

20. März 2009, 14:08
posten

Herkunft eines Damen-Porträts von Gustav Klimt bleibt ungewiss

Linz - Für die Stadt Linz ist die Herkunft eines Damen-Porträts von Gustav Klimt im Kunstmuseum Lentos nach wie vor ungewiss. Auch ein weiteres, nunmehr eingelangtes Gutachten von einem Provenienzforscher beinhalte lediglich "Wahrscheinlichkeiten". Das teilte Magistratsdirektor Erich Wolny mit.

Hintergrund

Der Wiener Rechtsanwalt Alfred Noll verlangt im Auftrag der Erben die Rückgabe des Bildes und begründet den Anspruch mit verschiedenen Unterlagen. Einem vorgelegten Gutachten der Provenienzforscherin Sophie Lillie zufolge handelt es sich bei dem rund 15 Millionen Euro teuren Gemälde um "Raubkunst". Laut Lillie zeige es Ria Munk. Sie beging 1911 Selbstmord. Ihre Eltern, der Großindustrielle Alexander Munk und seine Frau Aranka, gaben Klimt insgesamt drei Aufträge, Bilder von der geliebten Tochter zur Erinnerung an sie anzufertigen.

Aranka Munk nahm eines nach ihrer Scheidung 1913 mit nach Bad Aussee (Steiermark), wo sie eine Villa für die Sommermonate erworben hatte. Sie wurde 1941 nach Lodz deportiert, wo sie wenig später ums Leben kam. Ihren Kunstbesitz erklärte das NS-Regime für verfallen. Zuletzt soll ein 75-jähriger Zeitzeuge eine eidesstattliche Erklärung abgegeben haben, dass er das Bild 1942 in der Villa gesehen habe. Es handelt sich um einen damals neun Jahre alten Enkel des Hausverwalters. Er sei überzeugt, dass das Bildnis im Linzer Lentos genau jenes Werk sei. Es soll über einen Kunsthändler und ehemaligen Nachbarn in den Besitz der Stadt und somit ins Museum gelangt sein.

Warten auf Abschlussbericht

Wolny will nun alle vorliegenden Fakten zusammenführen und der Arbeitsgemeinschaft für Provenienzforschung unter der Leitung der Direktorin des Linzer Kunstmuseum Lentos Stella Rollig zur Analyse vorlegen, die sich ebenfalls bereits mit der Herkunft des Bildes beschäftigt hat. Danach soll ein abschließender Bericht an den Gemeinderat geliefert werden.

Die Stadt Linz hat mehrfach betont, dass eine eindeutige und ernsthafte Klärung der Provenienz selbstverständlich im hohen Interesse der Stadt und des Kunstmuseum Lentos liege. Sobald die Faktenlage eindeutig sei, werde man über die weitere Vorgangsweise entscheiden. In der Vergangenheit seien bereits zwei wichtige Bilder aus der Lentos-Sammlung zurückgegeben worden, obwohl keine Verpflichtung dazu bestanden hätte. (APA)

Share if you care.