Indigene gewannen Rechtsstreit um Land

22. März 2009, 19:26
14 Postings

Unterlegene Farmer in Amazonas-Becken sprechen von Gewalt - Richter: Urteil mit Präzedenzcharakter

Brasilia - Im Streit um Landrechte im nördlichen Amazonas-Becken hat das Oberste Gericht von Brasilien zugunsten der dort lebenden Indigenas entschieden. Der Präsident des Gerichts, Gilmar Mendes, sprach am Donnerstag in Brasilia von einem Urteil mit Präzedenzcharakter. In dem Verfahren ging es um die Raposa Serra do Sol an der Grenze zu Venezuela, eine Region, die mit rund 17.000 Quadratkilometern so groß ist wie die Steiermark.

Die Vertreter der 18.000 dort lebenden Indigenas machten geltend, dass bereits ihre Ahnen in dem Gebiet gelebt hätten. In den vergangenen Jahren haben aber immer mehr Farmer das Land für sich beansprucht. Dabei kam es wiederholt zu gewaltsamen Zusammenstößen.

"Es gibt keine friedliche Lösung", sagte nach dem Urteil der Präsident des Reisbauernverbands von Roraima, Nelson Itikawa. "Es wird Leute geben, die die Kontrolle verlieren." Der Farmer Paulo Cesar Quartiero, der auf einer Fläche von 92 Quadratkilometern Reis und Sojabohnen anbaut sowie Vieh züchtet, sagte, er werde sich an das Urteil halten, auch wenn es die "Zwangsvertreibung von mindestens 600 Männern, Frauen und Kindern bedeutet". Wegen gewaltsamer Zusammenstöße wurde Quartiero bereits zwei Mal verhaftet.

Um die Spannungen zu verringern, hat Präsident Luiz Inacio Lula da Silva Ende Jänner dem Staat 50.000 Quadratkilomter Bundesland übergeben, das für die Umsiedlung der Farmer verwendet werden soll. Itikawa sagte aber, dieses Land sei zu klein und nicht fruchtbar genug.

Die brasilianische Verfassung von 1988 hat bestimmt, dass innerhalb von fünf Jahren die Grenzen aller Indigenareservate festgelegt werden müssen. Die Raposa Serra do Sol wurde aber erst 2005 eingerichtet. Indigenas stellen in Brasilien einen Bevölkerungsanteil von etwa elf Prozent. (APA/AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Eine Indigena aus Raposa Serra do Sol fotografiert vor der Sitzung des Höchstgerichts

Share if you care.