Erste Testläufe mit angeblichen Pannen

19. März 2009, 14:34
43 Postings

Laut ÖH-Vertretern macht System noch Probleme - Wahlkommissionsvorsitzender: E-Voting wird "wasserdicht"

Wien - In dieser Woche haben erste öffentliche Testläufe des E-Voting-Systems stattgefunden, das bei den kommenden Wahlen zu Hochschülerschaft (ÖH) im Mai erstmals zum Einsatz kommen wird. Am Mittwoch konnten an der der Wirtschaftsuniversität (WU) in Wien und der Uni Leoben Studenten die elektronische Stimmenabgabe testen, am Dienstag wurden Vertreter der Wahlkommissionen "eingeschult". Dabei kam es laut ÖH-Vertretern der Technischen Uni (TU) Graz zu technischen Problemen, sie forderten Wissenschaftsminister Johannes Hahn erneut auf, er solle "den E-Voting-Albtraum beenden".

Programmansturz

Rund 50 Mitglieder der Wahlkommissionen der verschiedenen Universitäten - sie sind zuständig für Durchführung der Wahl und Mandatszuweisungen - wurden am Dienstag im Bundesrechenzentrum (BRZ) in das System eingeführt und konnten es auch testen. Dabei soll es laut der ÖH der TU Graz zu "Programmabstürzen" gekommen sein - für die Studentenvertreter ein Beweis, "dass das Programm instabil ist", wie es am Donnerstag in einer Aussendung hieß. Auch die Wahlkommission der Uni Graz hat einen einhelligen Beschluss gefasst, in dem Hahn zu einer Absage des E-Votings aufgefordert wird.

Von einem Absturz will eine der Teilnehmerinnen der Veranstaltung hingegen nicht sprechen, das System sei lediglich "für fünf Minuten nicht funktionsfähig gewesen". Bernhard Varga, Leiter der bundesweiten Wahlkommission, berichtet überhaupt nur von "Koordinationsproblemen": Da mehr Teilnehmer als erwartet gekommen seien, habe es Probleme bei der Zuteilung von Computern und sicheren Leitungen gegeben. Laut einem Bericht der Tageszeitung "Die Presse" (Donnerstag-Ausgabe) soll es auch beim Testlauf an der WU Wien Probleme mit der Verbindung zum BRZ gegeben haben, die erst nach einer Stunde behoben werden konnten.

Ministerium spricht von Verzögerungen

Im Wissenschaftsministerium räumt man gegenüber der APA ein, dass es zwar zu Beginn Verzögerungen gegeben habe, was beim ersten Ausprobieren allerdings nicht ungewöhnlich sei. "Wichtig war, dass während der vierstündigen Tests nichts Ungewöhnliches passiert ist und die Leitung stabil geblieben ist." Ziel der Aktion war laut Hahns Sprecher, die Oberfläche des Programms auf Nutzerfreundlichkeit zu testen.

Dass das System instabil sein könnte, schloss auch Varga aus. "Wenn das System nicht sicher und stabil ist, wird es nicht zertifiziert", so Varga. Die zuständigen Prüfer vom Zentrum für sichere Innovationstechnologie (A-SIT) seien auch bei den Testwahlen an den beiden Unis dabei gewesen. "Gerade wegen der Befürchtung, dass die Wahl angefochten werden könnte, sind alle Betroffenen interessiert, das System wirklich wasserdicht zu machen", betonte Varga. Die Zertifizierung der Software durch die A-SIT muss bis 27. März erfolgen. (APA)

 

Share if you care.