Ammann top

19. März 2009, 19:15
29 Postings

Höchstweite im Training für Flugbewerb in Planica - Schlierenzauer sprang einige Meter kürzer - Weltrekordler Romören in Quali gescheitert

Ohne Aufwind kein Abflug: Ammann beherrscht die Qualifikation und fordert den Favoriten Schlierenzauer

Planica – Das Training und die Qualifikation für das heutige erste Skifliegen in Planica (15.30, ORF1) dämpften die Hoffnungen auf Flüge in Weltrekordnähe. Einerseits ließ die Jury bei der Länge des Anlaufs Vorsicht walten, andererseits gebrach es am Aufwind, der selbst von den Spezialisten für extreme Weiten benötigt wird.

Mit den Bedingungen am besten kam Simon Ammann zurecht. Der Schweizer, der in der Quali bei 218 Metern landete, kann Gregor Schlierenzauer den Gesamtweltcup nicht mehr entwinden, die kleine Kugel für den besten Skiflieger der Saison hat er aber noch in Reichweite. 62 Punkte fehlen dem 27-Jährigen in der einschlägigen Wertung auf Schlierenzauer, dessen bester Flug am Donnerstag bei 208 Metern endete.

Der Finne Harri Olli ließ die Qualifikation aus, nachdem er im Training auf 210,5 und 213,5 Meter gekommen war. Olli liegt im Spezialweltcup 93 Punkte hinter Schlierenzauer, der sechs der bisher sieben Skifliegen seiner Karriere, darunter die beiden Vorjahreskonkurrenzen in Planica, gewonnen hat. Ammann hat auf der größten Flugschanze noch nie gesiegt, auch was seine persönliche Bestweite betrifft (219 m), liegt er klar hinter Schlierenzauer (233,5). Der Weltrekordler, Björn Einar Romören, verpasste die Quali. (lü/DER STANDARD, Printausgabe, 20.3.2009)

Ergebnisse der Qualifikation und des Trainings am Donnerstag für die Skiflug-Weltcupbewerbe in Planica von Freitag bis Sonntag:

Qualifikation: 1. Robert Kranjec (SLO) 213,6 Punkte (215,5 Meter) – 2. Anders Bardal (NOR) 202,5 (207,5) – 3. Adam Malysz (POL) 200,9 (209,5) – 4. Kamil Stoch (POL) 200,2 (208,5) – 5. Pawel Kaelin (RUS) 196,2 (203,5) – 6. Lukasz Rutkowski (POL) 195,0 (202,5). Weiter: 18. Stefan Thurnbichler (AUT) 187,1 (198,0). Nicht qualifiziert u.a.: 33. Markus Eggenhofer (AUT) 171,6 (185,5) – 38. Björn Einar Romören (NOR) 167,3 (181,5)

Bereits qualifiziert (nur Weitenmessung): Simon Ammann (SUI) 209,5 m – Gregor Schlierenzauer 208,0 – Martin Koch (AUT) 202,5 – Wolfgang Loitzl (AUT) 199,5 – Martin Schmitt (GER) 199,0 ... Thomas Morgenstern (AUT) 182,0. Nicht angetreten: Harri Olli (FIN)

Training:

1. Durchgang: 1. Olli 210,0 – 2. Ammann 209,5 (jeweils Luke 9) – 3. Ville Larinto (FIN) 207,5 (eine Luke mehr/10). Weiter: 11. Schlierenzauer 198,0 (eine Luke weniger/8) – 21. Loitzl 194,0 (Luke 9) – 33. Morgenstern 185,9 (9). Koch nicht am Start.
2. Durchgang: 1. Ammann 218,5 (Luke 8) – 2. Anssi Koivuranta (FIN) 214,5 (11) – 3. Olli 213,5 (8). Weiter: 7. Koch 209,5 (9) – 8. Schlierenzauer 205,0 (7) – 25. Loitzl 193,0 (8) – 40. Thurnbichler 186,5 – 53. Morgenstern 180,0 (8)

  • Artikelbild
    graphik: standard
Share if you care.