Aufschrei gegen Unmenschliches

17. März 2009, 17:07
2 Postings

Im Stück "Land ohne Worte" reflektiert Dea Loher die Ver- und Zerstörung der Menschen in Kabul

Dea Loher, eine der erfolgreichsten deutschen Dramatikerinnen unserer Zeit, reiste 2005 zu einem Arbeitsaufenthalt nach Kabul. "Land ohne Worte" ist ihr darauffolgender Aufschrei gegen den unmenschlichen Krieg, die bittere Armut und die grenzenlose Verzweiflung, die sie dort erlebte, und die sie am Sinn jeder künstlerischen Aktivität zweifeln ließ.

In dem sehr persönlichen Text beschreibt Loher durch das Alter Ego einer Malerin die Verstörung und Zerstörung der Menschen in einem Land, das zum Brennpunkt weltpolitischer Machtkämpfe wurde. Sie richtet dabei den Blick sensibel auf Frauen wie auf Männer und stellt die Frage, ob es heute überhaupt noch möglich ist, sich mit den Mitteln der Kunst menschlichem Leid zu nähern.

"im grunde bankrotterklärung / doppelte / sich verstecken mit worten / hinter farben / als wäre es einfacher / wäre ich malerin".

"Land ohne Worte" beschreibt die Erfahrungen dieser Malerin auf der Suche nach dem wahren und absoluten Bild während ihres Aufenthaltes in Afghanistan. Sie reflektiert - von Mark Rothko (1903-1970), einem abstrakten Expressionisten inspiriert -, über die Farbe Weiß. Die Realität jedoch, in der sie auf verletze, ausgehungerte und verstummte Menschen trifft, treibt sie in eine gänzlich andere Begegnung mit sich selbst, in der die Frage nach Schmerz und Glück zum existentiellen Bedürfnis menschlichen Lebens wird.

So öffnet Dea Lohers Text die Perspektive, die dramatische politisch-militärische Konfrontation der Kulturen auf einer neuen zwischenmenschlichen Ebene der Begegnung fortzuführen. Regisseurin Evelyn Fuchs hat aus diesem Grund Künstlerinnen aus dem islamischen Kulturkreis für die österreichische Erstaufführung des Stücks gewonnen, die - vergleichbar (dem Chor des) antiken griechischen Theaters - der Protagonistin gegenübertreten.

"ich würde es nennen / mädchen mit zunge und haut und feuer / without words". (Dea Loher)

Aufführung
Land ohne Worte von Dea Loher
Eigenproduktion KosmosTheater
Mit: Diana Kashlan sowie Sonja Aziz, Erika Bakali, Susanne Chambalu, Zohreh Jooya und Aslı Kışlal
Regie: Evelyn Fuchs, Ausstattung: Andreas Hutter
Do, 19.3. - Sa, 4.4. 2009 | Mi-Sa | 20:30 Uhr
www.kosmostheater.at

 

  • Szenenbild aus "Land ohne Worte"
    foto: bettina frenzel

    Szenenbild aus "Land ohne Worte"

Share if you care.