Der Pinguin in Österreich

24. März 2003, 11:16
22 Postings

Was Linux besser als Windows kann, warum die Community immer größer wird, was Unternehmen noch lernen können - das Organisationsteam der Linuxwochen im E-Mail-Interview

Linux und OpenSource haben längst ihren Platz in der modernen EDV eingenommen. Der Bogen ihrer Anwendung spannt sich dabei von kleinen Embeddedsystemen über Heim- und Büroanwendungen bis hin zum Rechenzentrum.

Freie Software, freier Zugang zu Information

Beeindruckend und faszinierend zugleich ist dabei, wie verschiedene Interessen und Aufgaben zu einem Ziel beitragen: Freie Software für die Informationsgesellschaft. So wie der Zugang zu freier Software eine Säule für Linux ist, ist der freie Zugang zu Information ein Grundthema der Linuxwochen.

Im Umfeld der Linuxwochen treffen sich Anwender, Entwickler, Administratoren und Anbieter. Unternehmen präsentieren ihre Lösungen IT-Leitern und Anwendern, Anwender und Administratoren nutzen den Informationsaustauch.

Ziel ist also der freie Zugang zu Information. Besonderen Wert legen dabei die Veranstalter der Linuxwochen auf Präsentationen von Lösungen aus dem Umfeld von Linux/OpenSource und auf Vorträge und Workshops aus den Bereichen Programmierung, Netzwerk, Sicherheit. Natürlich geraten aber auch die Grundlagen zum Einsatz von OpenSource nicht in Vergessenheit.

Veranstaltungen wird es im Jahr 2003 in
Innsbruck (15. März)
Salzburg (2./3. Mai)
Innsbruck (10. Mai)
Eisenstadt (16. – 18. Mai)
Krems (23. Mai)
Linz (23. – 25. Mai)
Hallein (29. Mai – 1. Juni)
Wien (5. – 7. Juni)
Pettenbach (19.-21. Juni)
geben.

E-Mail-Interview

Was das nun aber Besondere an Linux und vor allem an den Linux Wochen ist, verrät das Organisationsteam – Doris Kaiserreiner, Thomas Warwaris, Rene Pfeiffer, Philipp Gühring, Christian Jeitler und vielen weiteren engagierten Mitarbeitern – dem Webstandard im E-Mail-Interview.

Webstandard: Warum braucht Linux Wochen in Österreich?

Die Idee einer gemeinsamen Linuxveranstaltung aller Linux User Groups und Organisationen, die sich mit Freier Software beschaffen ist innerhalb der Linux Community Österreichs auf fruchtbaren Boden gefallen. Gemeinsam mit der Wirtschaft, die zunehmend die Möglichkeiten von Linux umsetzt zeigen wir der IT Öffentlichkeit Österreichs, wohin die Entwicklung gehen wird und wie man damit erfolgreich umgeht.

Weiters sollen die Linuxwochen als Ort des Erfahrungsaustausches zwischen Benutzern, Experten, Fortgeschrittenen, Fans und Professionellen dienen.

Webstandard: Was kann Linux, was Windows nicht kann?

Beim Einsatz von EDV steht immer weniger eine Liste von Features als die Stabilität und Wartbarkeit als auch die Zukunft der verwendeten Lösung im Vordergrund. Systeme mit frei zugänglichen Quellen erlauben einen vielfältigeren Einsatz von EDV und erlauben Unabhängigkeit von einzelnen Produkten.

Darüber hinaus spielt der Sicherheitsaspekt in vielen Fällen eine zunehmende Rolle. Die Transparenz von Freier Software wirkt sich dort besonders positiv aus.

Unternehmen und Dienstleister, die Kunden eine Lösung speziell an ihre Bedürfnisse anpassen oder Software um neue Features erweitern spielen in diesem immer größer werdenen Markt die Hauptrolle.

Webstandard: Was können die Linuxwochen Unternehmen bieten, das die exponet nicht im Programm hatte?

Unser Schwerpunkt erlaubt es alle Apsekte von Linux und Open Source Software wesentlich umfangreicher zu beleuchten.

Darüber hinaus sind die Veranstaltungen an den verschiedenen Orten auf Dialog ausgelegt. Man hat also Vortragende "zum Anfassen" und somit ein direkteres Erlebnis mit der Thematik selbst.

Business Vorträge zum Einsatz von Linux und Freier Software auf den Linuxwochen 2003 bieten Illustrationen für die Anwendung. Zusätzlich gibt es noch viel mehr Veranstaltungen, die Wissen vermitteln und informieren sollen, wie z.B.

Aber es gibt da noch viel mehr auzuzählen, wie z.B.

Workshops zu Tools und Techniken, Informationsstände von Open Source Dienstleistern Informationsstände zu Freien Betriebsystemen (Linux, BSD)

Webstandard: Warum hat Linux so eine große engagierte Community? Wie und wo kann man/frau mitmachen?

Jeder mit Interesse an den Linux ist herzlich eingeladen zu kommen. Zum Zuhören oder gleich Mitarbeiten. Wer davor schon Linux installiert, kann sich auf Mailinglisten oder in Newsgroups Tips und Tricks holen.

Das ist damit wohl auch das Geheimnis der Linux Community. Was zählt sind die Menschen und da kann die Road Show und die Portal Page noch so toll sein; ohne die richtige Stimmung wird es auch nichts.

Genau diese Atmosphäre machen die Linuxwochen zur etwas anderen Road Show und machen einen deutlichen Unterschied zu herkömmlichen Messen und Ausstellungen.

Webstandard: Welche Highlights lassen die Linuxwochen erstrahlen?

Einerseits gibt es für alle, die an innovativen Lösungen interssiert sind Vorträge von IT Unternehmen wie z.B. Sun, Cubit, Ikarus, .. .

Andererseits eine gibt spannende Vortragsreihe zu Technik Einblick in die Arbeitsweise von Programmieren, Administratoren und sind damit vielleicht der erste Schritt in eine IT Karriere.

Gegen Wochenende Chill Out im Rahmen eines Hackcenters, eines Real Time Flame Wars und einem Linuxwochen Clubbing.

  • Artikelbild
    montage: derstandard.at
Share if you care.