Hochschullehrer wollte für gute Noten Sex

17. März 2009, 09:03
68 Postings

Nachdem ihm die Studentin Geld geboten hatte - Wegen Bestechlichkeit und Nötigung angeklagt

Augsburg - Ein Hochschullehrer der Universität Augsburg ist wegen Bestechlichkeit und Nötigung in einem besonders schweren Fall angeklagt worden. Der 58 Jahre alte verheiratete Mann soll nach Angaben des Augsburger Amtsgerichts vom Montag von einer Studentin Sex als Gegenleistung für das Bestehen der Magisterprüfung verlangt haben. Das Verfahren ist für diesen Donnerstag angesetzt.

5.000 Euro für Bestehen

Die Studentin soll ihrem Lehrer erklärt haben, dass für sie das Bestehen der Prüfung besonders wichtig sei. Im Falle eines Versagens bot sie dem Mann 5.000 Euro an, wenn sie doch bestehen sollte. Der Dozent soll daraufhin erwidert haben, er habe kein Interesse an Geld, sondern nur an Sex mit ihr.

Gespräch mitgeschnitten

Vor einem weiteren Treffen mit dem Hochschullehrer ließ sich die Studentin von einer Detektei mit Bild- und Tonaufnahmegeräten ausstatten. Dabei soll ihr der Hochschullehrer eröffnet haben, ihre schriftliche Prüfung sei mit der Note 4,7 als nicht ausreichend bewertet worden. Der Beschuldigte bot ihr laut Anklage "Hilfestellungen" für die mündliche Prüfung an, wenn sie mit ihm eine längere sexuelle Beziehung eingehe.

Teile des Gesprächs wurden mitgeschnitten. Später soll ein Detektiv dem Professor damit gedroht haben, die Aufzeichnungen einem privaten TV-Sender zuzuspielen, wenn die Note der Prüfung nicht nach oben geändert werde. Danach soll der Hochschullehrer die schriftliche Arbeit von 4,7 auf 4,3 verbessert und den Dekan der Uni informiert haben. (APA/dpa)

Share if you care.