Kein Quereinsteiger: Swoboda wird SP-Spitzenkandidat

13. März 2009, 23:30
3 Postings

SPÖ-Delegationsleiterin bewirbt sich um den Posten des österreichischen EuGH-Richters in Luxemburg

Wien - In der SPÖ ist die Entscheidung gefallen: Nach langer Suche nach einem alternativen Spitzenkandidaten wird nun doch Hannes Swoboda die EU-Liste der SPÖ anführen. Swoboda war bereits 2004 Spitzenkandidat, derzeit ist er stellvertretender Vorsitzender der Fraktion der Sozialdemokratischen Partei Europas (PSE).

Bundeskanzler Werner Faymann hatte ursprünglich einen anderen und attraktiveren Spitzenkandidaten gesucht, war aber weder in den eigenen Reihen noch außerhalb der Partei fündig geworden. Auch Pensionistenchef Karl Blecha hatte abgesagt. Swoboda selbst hatte nicht mehr mit seinem ersten Listenplatz gerechnet. Faymann wird ihn nach Informationen des Standard beim SPÖ-Vorstand am 25. März als Spitzenkandidaten vorschlagen.

Die derzeitige SPÖ-Delegationsleiterin im Europaparlament, Ex-Justizministerin Maria Berger, wird voraussichtlich nicht mehr antreten, sie bewirbt sich um den Posten des österreichischen EuGH-Richters in Luxemburg.

In der ÖVP läuft ebenfalls alles in Richtung des alten Kandidaten. Vizekanzler Josef Pröll wurde bei seiner Suche nach einem Quereinsteiger nicht fündig, daher rechnet sich Othmar Karas beste Chancen aus. ORF-Moderatorin Ingrid Thurnher hat abgesagt. (völ/DER STANDARD, Printausgabe, 11.3.2009)

Share if you care.