Bullen wollen weiße Altach-Weste bewahren

13. März 2009, 14:34
26 Postings

Die Salzburger haben von zehn direkten Duellen mit den Vorarlbergern sieben gewonnen, bei drei Remis - Zellhofer hofft auf Sensation

Altach/Salzburg - Österreichs Fußball-Vizemeister und Tabellenführer Red Bull Salzburg will am Sonntag (15.30 Uhr/live Premiere und ORF1) mit einem Sieg in Altach den Sieben-Punkte-Vorsprung auf das Wiener Verfolger-Duo Rapid und Austria auch nach der 26. Runde wahren. Die Vorzeichen stehen gut, haben die Bullen doch nicht nur die beiden bisherigen Saisonduelle mit den Vorarlbergern gewonnen, sondern in zehn Bundesliga-Aufeinandertreffen noch nie verloren.

Die Mozartstädter reisen aber mit großem Respekt zum Duell der besten Offensive (64 Tore) mit der schwächsten Defensive (67 Gegentore) ins Ländle. "Für Altach ist es sicher das Spiel des Jahres. Sie werden mit 100 Prozent ins Spiel gehen und so müssen auch wir auftreten. Wir können nur über den Kampf ins Spiel finden", sagte Salzburgs stellvertretender Sportdirektor Thomas Linke.

Die zahlreichen Winter-Zugänge seien beim Gegner bereits sehr gut integriert. "Ich erwarte einen sehr, sehr harten Gegner", fügte der Deutsche hinzu. Den hatte Altach auch beim ersten Saison-Duell in der Cashpoint-Arena am 19. Oktober 2008 abgegeben. Nach einem Viererpack des erst zur Pause eingewechselten Marc Janko hatten die Vorarlberger aber trotz Pausenführung noch mit 3:4 als Verlierer den Platz verlassen müssen.

Mit der Frühjahrs-Performance des eigenen Teams ist Linke bisher zufrieden. "Wir sind sehr gut in die Rückrunde gestartet", merkte der frühere Abwehrspieler an. Der Winterkönig hat drei von vier Frühjahrsspielen gewonnen und in den jüngsten sechs Spielen sowie gar acht Auswärtspartien nur eine Niederlage kassiert. Vor der anstehenden Doppelrunde gegen die Austria (22. März in Wien/4. April in Salzburg) sei ein Punktezuwachs jedenfalls besonders wichtig. Denn: "Die Meisterschaft wird gegen die vermeintlich schwachen Mannschaften entschieden", glaubt Linke.

Während die Salzburger im sportlichen Bereich auf Kurs Richtung Meistertitel liegen, ist am Personalsektor bis zum Sommer noch deutlich mehr zu erledigen. Elf Spielerverträge laufen aus und auch die Zukunft von Coach Co Adriaanse ist noch nicht geklärt. "Bei Red Bull werden Personalfragen intern geklärt und nicht öffentlich diskutiert", ließ sich Linke diesbezüglich nicht in die Karten blicken.

Das auswärtsbeste Team der Liga muss am Sonntag neben Jezek, Kovac, Meyer und Ochs auch auf Alexander Zickler (angeschlagen) und Karel Pitak (gesperrt) verzichten. Bei den Altachern sind im Gegensatz zum Dienstagsspiel mit Thomas Koch, Srdjan Radonjic und Petr Vorisek drei wichtige Stützen fraglich, am ehesten könnte sich Einsatz für den zweifachen tschechischen Saisontorschützen Vorisek ausgehen.

Die Vorarlberger wollen unabhängig vom Gegner auch im dritten Frühjahrsspiel ungeschlagen bleiben. "Salzburgs schnelles Kombinationsspiel ist auf dem Kunstrasen sicher gefährlicher, es ist einiges machbar", hofft Coach Georg Zellhofer nach dem 2:1 gegen die Austria und dem 1:1 gegen den LASK auf weiteren Punktezuwachs. Der 48-jährige Coach legte am Freitag im Rahmen einer Videoanalyse der LASK-Partie die taktische Marschroute für das Salzburg-Match fest.

"Salzburg spielt auch auswärts extrem offensiv. Es ist ganz wichtig, dass Spieler wie Janko vom Strafraum weggehalten werden", nannte Zellhofer sein Erfolgsrezept. Seine Elf dürfe sich vor allem nicht hinten hineindrängen lassen. "Wir wollen drei Punkte, sind aber klarer Außenseiter", ist sich der Altach-Trainer bewusst.

Die Ländle-Truppe hat in den vergangenen sechs Heimspielen bei drei Siegen und zwei Remis nur eine Niederlage (2:5 am 6. Dezember gegen Austria Kärnten) kassiert. Gegen Salzburg gab es für die Altacher in der Bundesliga aber noch nicht oft Punkte, in zehn Aufeinandertreffen schauten nur drei Remis (Torverhältnis - 7:25) heraus. Vor eigenem Publikum haben die Vorarlberger in fünf Spielen zwei Punkte gegen die Bullen, die in jedem Spiel getroffen haben, ergattert (Torverhältnis - 5:10). (APA)

Cashpoint SCR Altach - Red Bull Salzburg (Cashpoint-Arena, 15.30 Uhr/live Premiere und ORF1, SR Stuchlik). Bisherige Saisonergebnisse: 0:3 (a), 3:4 (h)

Altach: Schicklgruber - Mimm, Djordjevic, Guem, Sonko - Karatay, Vorisek/Ze Elias, Stückler, Schoppitsch - Jun, Konrad

Ersatz: Michl - Freiberger, Radonjic, Koch, Carreno, Vishaj, Mattle, Pircher

Fraglich: Koch (Oberschenkelprobleme, Zerrung im linken Seitenband), Radonjic (Muskelfaserriss), Vorisek (Schienbein)

Es fehlen: Adefemi (noch keine Spielbewilligung), Breuss, Simma, Pfister, Kiesenebner, Mayer, Kling, Gramann, Pamminger (alle verletzt oder rekonvaleszent)

Salzburg: Gustafsson - Bodnar, Sekagya, Aufhauser, Ulmer - Vonlanthen, Boussaidi, Leitgeb, Tchoyi - Janko, Nelisse

Ersatz: Arzberger - Opdam, Gercaliu, Dudic, Öbster, Janocko, Ngwat-Mahop

Es fehlen: Pitak (gesperrt), Jezek, Kovac, R. Meyer, Ochs, Zickler (alle verletzt)

Share if you care.