Arbeitnehmer werden pessimistischer

13. März 2009, 11:44
29 Postings

Arbeitsklima-Index: Zwei Drittel schätzen, dass Arbeitsplätze unsicher sind - sieben Prozent können mit Einkommen nicht leben

Wien - Die österreichischen Arbeitnehmer blicken angesichts der Konjunkturflaute pessimistisch in die Zukunft. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die triste Stimmung stark verschärft. 46 Prozent sehen derzeit schwarz für die wirtschaftlichen Aussichten, vor einem Jahr waren es erst 19 Prozent. Seit Herbst habe sich die Stimmung zusehends verschlechtert. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Arbeitsklima-Index der Arbeiterkammer Oberösterreich, der am Freitag in Wien präsentiert wurde.

Die wirtschaftliche Einschätzung hat auch Folgen für die Bewertung der Arbeitsplatzsicherheit. Zwei Drittel nehmen an, dass die Jobs in Österreich "sehr" beziehungsweise "ziemlich unsicher" sind. Im Vorjahr war nur rund ein Drittel dieser Ansicht.

Die Aussichten des eigenen Beschäftigungsbetriebes werden ebenfalls deutlich negativer als noch vor einem Jahr gesehen. Momentan schätzt ein Fünftel die wirtschaftliche Entwicklung negativ ein. 2008 war es noch ein Siebentel.

Hilfskräfte blicken laut Arbeitsklima-Index "besonders sorgenvoll" in die Zukunft. Laut den letzten beiden Erhebungen glauben 37 Prozent, dass die wirtschaftliche Zukunft ihres Betriebes gefährdet ist. Vorher waren nur 14 Prozent dieser Ansicht. Als Grund für den Anstieg wird angenommen, dass viele Männer mit niedrigem Bildungsabschluss in Produktionsbetrieben, im Bauwesen und im Fremdenverkehr beschäftigt sind und diese Branchen von der Krise besonders betroffen sind.

Das Auskommen mit dem Einkommen wird ebenfalls negativer beurteilt. 43 Prozent der Arbeitnehmer geben aktuell an, dass sie von ihrem Einkommen "gerade leben" können. Im Herbst lag dieser Wert bei 38 Prozent. 7 Prozent sagen, dass sie von ihrem Einkommen gar nicht leben können. Dieser Wert ist unverändert geblieben. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.