Streit zwischen Russland und Norwegen um VimpelCom-Anteile

12. März 2009, 18:04
posten

Telenor: Telekom-Beschlagnahmung "illegales Vorgehen"

Der Streit zwischen der norwegischen Telekomfirma Telenor und ihrem russischen Partner Alfa Group ist am Donnerstag eskaliert. Ein russisches Gericht entschied, Telenor-Anteile an der Firma VimpelCom beschlagnahmen zu lassen, an der beide Partner große Anteile halten. Die Norweger sprachen von Diebstahl und warfen Alfa vor, sie mit Hilfe von Gerichten aus der Firma drängen zu wollen. Bei Vimpelcom soll der Noch-Telekomchef Boris Nemsic ab Anfang April das Ruder übernehmen.

"Ein illegales Vorgehen"

"Es handelt sich um ein illegales Vorgehen, das von russischen Gerichten unterstützt wird und dem Ansehen Russlands schadet", erklärte Telenor. Rückendeckung erhielt Telenor von der norwegischen Regierung: Industrieminister Sylvia Brustad erklärte, alles Mögliche zur Unterstützung von Telenor zu tun. Der Fall sei zum wichtigsten Thema der bilateralen Beziehungen zwischen Norwegen und Russland geworden, sagte sie weiter.

Klage

Alfa, das vom russischen Milliardär Michail Fridman geführt wird, wies die Vorwürfe zurück. Die Firma habe mit der Klage, die von einem kleinen VimpelCom-Anteilseigner mit Sitz auf den Britischen Jungferninseln eingereicht wurde, nichts zu tun. Sie wirft den Norwegern im Gegenzug vor, Alfa mit Hilfe eines Gerichtsprozess in den USA aus einer Gemeinschaftsfirma in der Ukraine drängen zu wollen.

Der Fall erinnert an die Streitigkeiten zwischen russischen Milliardären und dem britischen Ölriesen um den gemeinsamen Energiekonzern TNK-BP. Die Querelen hatten in Europa regelmäßig für Schlagzeilen gesorgt. (APA)

 

Share if you care.