"Nicht dort, wo wir sein wollen"

12. März 2009, 15:29
7 Postings

Motorsportchef Haug beunruhigt - Rückstand von McLaren-Mercedes bei Testfahrten gibt Rätsel auf

Barcelona/Hamburg - Die Teamführung des Formel-Rennstalls McLaren-Mercedes gibt wenige Wochen vor Saisonbeginn Nachholbedarf zu, im Team von Weltmeister Lewis Hamilton ist bis zum Saisonauftakt am 29. März in Australien wohl mehr als nur ein letztes Feintuning angesagt. "Wir sind noch nicht dort, wo wir sein wollen", gab Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug zu.

Am Antrieb scheint es nicht zu liegen: Der Motor des schwäbischen Automobilbauers kam im neuen BrawnGP-Rennwagen auf Anhieb mächtig auf Touren und selbst die ebenfalls mit Mercedes-Power angetriebenen Force India waren an den ersten drei Testtagen in Barcelona schneller als Hamilton und Co.

Nach dem Abschluss auf dem Circuit de Catalunya am Donnerstag stehen noch weitere vier Tage für McLaren-Mercedes in der kommenden Woche in Jerez an, um den MP4-24 in Topform zu bringen. "Diese müssen wir zur Verbesserung unserer Leistungsfähigkeit nutzen", sagte Haug. Denn während der Saison sind Testfahrten untersagt, große Veränderungen können nur noch an den Freitagen vor den Rennen der praktischen Erprobung unterzogen werden.

"Erst in Australien wird man die Leistungen aller Teams bemessen können. Wir gehen davon aus, dass unser Auto mit jedem Rennen schneller wird. Außerdem erwarten wir, dass unser Speed ausreicht, um den Titel zu gewinnen", erklärte der McLaren-Präsident Ron Dennis bei BBC.

Die Konkurrenz will die mäßigen Test-Resultate der "Silberpfeile" nicht überbewerten. Toyota-Pilot Timo Glock denkt, "dass sie bald wieder um Siege mitfahren können, wenn sie die Ursache für ihre Probleme finden. Sie müssen einfach einmal die richtige Richtung finden." Auch Red-Bull-Pilot Sebastian Vettel warnte vor übereilten Rückschlüssen. "Ich glaube, man muss der Sache den Wind aus den Segeln nehmen. Mit einem Team wie McLaren-Mercedes ist immer zu rechnen." (APA/dpa)

Share if you care.