Wiener Börse am Donnerstag: ATX schließt fest

12. März 2009, 18:20

Erste Group umsatzstärkste Aktie

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Donnerstag bei geringem Volumen mit höheren Notierungen beendet. Der ATX stieg 17,19 Punkte oder 1,19 Prozent auf 1.467,26 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 49 Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 1.418 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr MEZ: Dow Jones/New York +1,47 Prozent, DAX/Frankfurt +1,07 Prozent, FTSE/London +0,27 Prozent und CAC-40/Paris +0,74 Prozent.

Am Nachmittag konnte der ATX mit den europäischen Börsen ins Plus drehen und seine Aufschläge bis Handelsschluss ausweiten. Die Banken trugen dabei am deutlichsten zu den Indexgewinnen bei. Notierten sie am Vormittag noch klar in der Verlustzone, drehten sie nach der Leitzinssenkung durch die Schweizer Nationalbank ins Plus und schlossen mit deutlichen Aufschlägen.

So erhöhten sich Erste Group um 6,55 Prozent auf 9,43 Euro. Der europäische Bankensektor kletterte im Euro-Stoxx-600 um 2,71 Prozent. Raiffeisen International stiegen um 2,88 Prozent auf 17,85 Euro. Auch die Vienna Insurance Group gehörte zu den Tagesgewinnern mit einem Kursgewinn von 3,14 Prozent auf 17,74 Euro.

Damit rückten die Finanzaktien das Augenmerk von jenen Unternehmen weg, die am Berichtstag Ergebnisse vorlegten. Zu ihnen gehörte die Post, deren Anteile um 1,07 Prozent auf 23,55 Euro stiegen. Analysten und Händler zeigten sich von den Zahlen positiv überrascht und verwiesen vor allem auf die Sonderdividende in Höhe von 1,0 Euro je Aktie, die für Kursaufschläge sorgte.

Im Gegensatz dazu enttäuschten die Ergebnisse von Zumtobel den Markt. Die Aktien des Leuchtenherstellers gaben um 4,11 Prozent auf 5,37 Euro nach. RHI legte ebenfalls Unternehmenszahlen vor. Die Anteile gerieten im Anschluss ans untere Ende des Kurszettels mit einem Abschlag von 8,06 Prozent auf 8,78 Euro. Der Flughafen Wien berichtete im Februar einen Passagierrückgang um 16,5 Prozent, worauf die Aktien um 2,08 Prozent auf 21,64 Euro fielen.

Voestalpine rutschten im Verlauf zum ersten Mal seit September 2004 unter die Marke von 10,0 Euro ab. Schlussendlich hielt sich die Aktie mit einem Kursminus von 2,84 Prozent auf 10,25 Euro. Die Titel fallen mit dem morgigen Verfallstermin aus dem EuroStoxx Select Dividend Index.

Auch von Analystenseite gab es Neuigkeiten. Die Analysten der Erste Group bestätigen für Andritz ihre Kaufempfehlung "Buy" bei einem Kursziel von 25 Euro. Andritz schlossen um 0,58 Prozent verbessert bei 19,11 Euro.

Die zehn größten Kursgewinner

1. IMMOFINANZ AG +17,46 Prozent

2. ATRIUM EUROP.REAL EST.LTD +12,00 Prozent

3. CENTURY CASINOS INC +9,80 Prozent

4. S&T SYSTEM INT.&TECH. DISTR.AG +9,54 Prozent

5. CONSTANTIA PACKAGING AG +6,81 Prozent

6. CA IMMOBILIEN ANLAGEN AG +6,67 Prozent

7. ERSTE GROUP BANK AG +6,55 Prozent

8. BRAIN FORCE HOLDING AG +4,14 Prozent

9. ECO BUSINESS-IMMOBILIEN AG +4,13 Prozent

10. LENZING AG +3,37 Prozent

Die zehn größten Kursverlierer

1. CHRIST WATER TECHNOLOGY AG -9,47 Prozent

2. RHI AG -8,06 Prozent

3. SKYEUROPE HOLDING AG -6,67 Prozent

4. ZUMTOBEL AG -4,11 Prozent

5. HTI HIGH TECH INDUSTRIES AG -3,77 Prozent

6. AUSTRIAN AIRLINES AG -3,06 Prozent

7. WARIMPEX FINANZ- UND BET. AG -2,91 Prozent

8. HEAD N.V. -2,86 Prozent

9. VOESTALPINE AG -2,84 Prozent

10. BWT AG -2,78 Prozent (APA)

 

Share if you care.