Die schrägsten Gadgets für Groß und Klein

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters
Bild 1 von 9»

Zur Verzweiflung touchen

Nach Handys und Computern erobern Touchscreens nun auch die Spielzeugwelt. Vom Erfinder des Zauberwürfels ist eine weitere Variante des wohl berühmtesten Geduldspiels der Welt auf den Markt gekommen, das Generationen zur Verzweiflung gebracht hat. Spielprinzip von Rubik's TouchCube ist das gleiche wie bei der traditionellen Variante - auf jeder Seite muss zum Schluss eine Farbe vorherrschen. Und wer ihn nicht lösen kann, muss den Würfel nicht mehr auseinander nehmen, sondern kann ihn per Fingerdruck zurücksetzen. Ab Herbst um 150 US-Dollar erhältlich.

Share if you care
13 Postings
TENGU

haha, da hat die redaktion nicht recherchiert. den tengu gibt's auch um 19 EUR direkt in wien...
www.westofvienna.at

es fehlt

ebenfalls der usb zigarettenanzünder.
Aber das ist ja politisch nimmer korrekt. leider.

was eindeutig fehlt ist die weiterentwickung des usb raketenwerfers :)

ein usb raketenwerfer mit webcam zum zielen auch übers netzwerk gg gesehen bei ditech

technisch sind die USB-rocket-launcher ja eh schon ganz in ordnung, aber mechanisch hapert's da ordentlich. zum einen sind die dinger leider ziemlich schlecht verarbeitet, zum anderen fehlt einfach die power...

abgesehen davon

explodieren die dinger nicht mal bei aufprall. so ein beschiss :)

Warten Sie, bis Tim Taylor einen in die Finger bekommt.

Da geht mir die Optimus Prime Voice Changer Mask ab... :-(

sind zwar nicht gerade neuigkeiten aber einige davon stehen zuhause, sind richtig schön ohne zweck und machen dafür umsó mehr spaß

ich vermiß die klospülung am pc

oder bildschirm

klospülung

Das Geräusch einer Klospühlung hatte ich schon unter Windows 3.11 als "Windows Beenden"-Sound - natürlich war das eine königliche Toilette, eine Ferguson ;-)

kawuuuuusch

Das is

ja echt geiles Zeug dabei!
Will Haben!!!

Mußt kaufen! ;)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.