Kinderpornografie-Affäre - Tauss soll am Mittwoch vernommen werden

10. März 2009, 14:15
posten

SPD-Politiker will Vorwürfe ausräumen

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Jörg Tauss soll am (morgigen) Mittwoch erstmals von der deutschen Staatsanwaltschaft Karlsruhe zum Vorwurf des Besitzes von Kinderpornografie vernommen werden. Ein Sprecher der Ermittlungsbehörde sagte am Dienstag der Nachrichtenagentur AP, dass es dem 55-Jährigen jedoch freistehe, zu der Vernehmung zu erscheinen. Tauss hat die Vorwürfe bestritten.

Soziale Exekution

Sein Anwalt Jan Mönikes hatte erklärt, der Bundestagsabgeordnete habe sich bereiterklärt, die Vorwürfe nach Einsicht in die Akten in einem Gespräch mit den Ermittlern auszuräumen. Mönikes hatte zuletzt der Staatsanwaltschaft vorgeworfen, sie habe Tauss "in einer Weise vorverurteilt, die einer sozialen Exekution nahe kommt". Dies hatte die Justizbehörde zurückgewiesen.

In der Berliner Wohnung von Tauss war laut Staatsanwaltschaft einschlägiges Material sichergestellt worden. Die Bilder befanden sich nach Angaben der Ermittler nicht auf seinem Computer. Es gebe keine Anhaltspunkte dafür, dass der Politiker dieses Material für seine Tätigkeit als Abgeordneter benötigt hätte. Tauss hatte erklärt, er habe sich aus beruflichen Gründen mit dem Thema Kinderpornografie beschäftigt. Bei ihm waren SMS und Telefonverbindungen mit einem Mann aus Bremerhaven sichergestellt worden, der mit Kinderpornografie handeln soll.

Tauss legte seine Ämter in der Bundestagsfraktion sowie das Amt des Generalsekretärs der Südwest-SPD nieder. (APA/AP)

 

Share if you care.