Herr Wurz wird Berater

10. März 2009, 10:52
56 Postings

Vom Testfahrer zum Entwickler und Ersatz-Piloten bei Honda-Nachfolger Brawn GP - Wurz empfiehlt Verzicht auf KERS

Barcelona - Die große Zeit der Testfahrer in der Formel 1 ist vorüber. Alexander Wurz ist den neuen Boliden des Rennstalls Brawn GP noch nicht einmal gefahren, befindet sich auch nicht bei den laufenden Tests in Barcelona. Dennoch ist der 35-jährige Österreicher weiter für den Nachfolge-Rennstall von Honda tätig. Sein Vertrag gilt noch für ein weiteres Jahr. "Die Tätigkeit verschiebt sich aber eher in eine Beratungsfunktion", erklärte Wurz.

Eingewöhnungsphase für Piloten

Das neue Reglement in der Königsklasse verbietet aus Kostengründen Testfahrten während der Saison. Vor deren Beginn am 29. März in Melbourne sollen sich vor allem die Stammfahrer an das stark veränderte Auto gewöhnen. Für Wurz hat sich durch die Übernahme von Honda durch Privatier Ross Brawn praktisch nichts verändert. Der Niederösterreicher ist weiter bei allen Grand Prix als Ersatzfahrer für Jenson Button und Rubens Barrichello dabei.

"Ich werde aus Fahrersicht mitarbeiten, mein Einfluss minimiert sich aber durch das Reglement", sagte Wurz. Aufgrund der limitierten Testkilometer habe sich seine Mitarbeit zuletzt auf Tests auf dem Simulator in der Fabrik in Brackley beschränkt. "Es war schon lässig, die Autos immer wieder zu fahren. Aber die große Ära der Testfahrer, die ich mit ins Leben gerufen habe, ist vorbei", meinte Wurz.

Der 69-fache GP-Pilot, der nach seinem Karriereende bei Williams 2008 als Honda-Tester angeheuert hatte, gilt allerdings immer noch als einer der besten Entwicklungspiloten. In dieser Rolle empfahl er seinem Team, aus Zeitgründen gänzlich auf das neue Hybridsystem KERS zu verzichten. Dieses erlaubt es in der kommenden Saison, einen durch Energierückgewinnung aus den Bremsen betriebenen Elektromotor für einige Sekunden pro Runde beizuschalten.

Durch die späte Übernahme fehlen Brawn allerdings die Testkilometer. "Daher habe ich es meinem Team nahegelegt, ohne KERS anzutreten. Das ist zwar im Zeittraining ein Nachteil, dafür sind wir in puncto Standfestigkeit auf der sicheren Seite", erklärte Wurz. Zudem beeinflusse das System durch sein Gewicht von zumindest 30 kg das Fahrverhalten entscheidend. Im Gegensatz zu den Topteams dürfte Brawn also ohne die zusätzlichen PS auskommen.

An der Spitze erwartet Wurz auch für die kommende Saison mit gänzlich neuer Aerodynamik und der Rückkehr zu profillosen Reifen Ferrari und McLaren. "Das Kräfteverhältnis ändert sich aber durch das Reglement - vor allem im Mittelfeld", meinte Wurz. Dort ordnet der Ersatzmann auch sein eigenes Team ein, wenngleich sich noch keine seriöse Prognose abgeben lasse. "Das Auto ist auf jeden Fall konkurrenzfähiger als im Vorjahr", betonte Wurz.

Viel schlechter kann es auch nicht sein. Honda hatte 2008 lediglich Platz neun in der Konstrukteurs-WM belegt. Die harte Verbesserungsarbeit wollte Teamchef Brawn durch den Ausstieg des Autokonzerns nicht zunichtegemacht sehen, er übernahm kurzerhand den Rennstall samt dessen Mitarbeitern. "Wir sind vor allem aerodynamisch sehr gut vorbereitet. Schade ist nur, dass wir nicht alle Wintertests bestreiten konnten", meinte Wurz. "Dadurch können wir sicher nicht das ganze Potenzial des Autos abrufen." (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Wurz: "Es war schon lässig, die Autos immer wieder zu fahren. Aber die große Ära der Testfahrer, die ich mit ins Leben gerufen habe, ist vorbei."

Share if you care.