Arigona-Pfarrer droht Amtsenthebung

9. März 2009, 19:50
244 Postings

Josef Friedl bekennt sich zur Freundin - Vorladung zu Linzer Bischof Schwarz

Linz/Innsbruck - Pfarrer Josef Friedl von Ungenach in Oberösterreich droht ein Amtsenthebungsverfahren. Der Priester hat sich zu seiner Freundin bekannt. Laut Kirchenrecht gibt es nur zwei Möglichkeiten: Entweder er beendet die Beziehung oder er muss sein Amt zurücklegen. Ende der Woche wird es mit dem Linzer Bischof Ludwig Schwarz ein "persönliches Gespräch geben,wie mit dieser "ganz besonderen Situation" umgegangen wird, bestätigt Ferdinand Kaineder, Sprecher der Diözese Linz.

"Man kann nicht einfach darüber hinweggehen", erklärt Kaineder. "Es gibt in der katholischen Kirche eine Ordnung", und Pfarrer Friedl sei als Dechant von Schwanenstadt der "persönliche Vertreter des Bischofs" in seinem Dekanat. Bei der Priesterweihe habe er eine Lebensordnung versprochen, zu der das Zölibat gehöre. Andererseits werde Friedl "für sein segensreiches Wirken", wie etwa im Fall von Arigona Zogaj, auch von vielen geschätzt.

Schwarz selbst hielt sich am Montag noch zurück. Er wolle das Thema in den nächsten Tagen aber unbedingt bei der Bischofskonferenz in Innsbruck besprechen.

Friedl findet seine Lebensweise jedenfalls "ganz normal". Die höchste Instanz in der katholischen Kirche sei das Gewissen, und "ich muss meinem Gewissen folgen", begründet der Geistliche, warum er seine Liebesbeziehung nicht verleugnet. Allerdings habe er sich nicht, wie am Wochenende kolportiert, "öffentlich geoutet".

Vielmehr habe er bei einer nicht öffentlichen Diskussionsrunde der oberösterreichischen Grünen mit geladenen Journalisten von seiner Partnerschaft erzählt. Die konservative InternetPlattform kat.net habe sich sofort darauf gestürzt und den Bruch der Zölibatspflicht angeprangert, meint der Pfarrer. "Ich bin sowohl für verheiratete als auch für unverheiratete Priester", erläutert er. Er kann sich aber auch ein "Zölibat auf Zeit" vorstellen. (Kerstin Scheller, Verena Langegger/DER STANDARD Printausgabe, 10. März 2009)

Share if you care.